Schermbeck: Edeka-Aus: Roth (BfB) stellt Fragen an Verwaltung

Schermbeck : Edeka-Aus: Roth (BfB) stellt Fragen an Verwaltung

Als "Supergau für die Schermbecker Bürger" bezeichnet Klaus Roth, Fraktionsvorsitzender von "Bürger für Bürger" (BfB) die anstehende Schließung des Edeka-Marktes zum 31. Juli 2018. Dass die jetzige Verkaufsfläche mit 625 Quadratmetern zu klein sei und die Parkplatzsituation nicht zufriedenstelle, sei in Rathaus und Politik seit Langem bekannt. Nach seiner Kenntnis gehören seit einigen Jahren das Grundstück, auf dem sich der Edeka-Markt befindet, und das direkt angrenzende Grundstück zwei Schermbecker Architekten.

Die Grundstücksgröße der beiden Grundstücke soll ca. 4.500 Quadratmeter betragen. In Hünxe sei es gelungen, den Edeka zu erweitern. Klaus Roth fragt nun, warum die Verwaltung keinen Plan B ausgearbeitet habe. "Die politische Forderung war, nicht nur mit Edeka, sondern auch mit anderen Vollsortimentern zu sprechen", schreibt Roth.

(RP)
Mehr von RP ONLINE