Duo aus Wesel fährt mit Mofas 300 Kilometer nach Norddeich und zurück

Weseler Duo sucht Sponsoren : Per Mofa 300 Kilometer nach Norddeich

Mittwoch brechen TV-Koch Tom Waschat und sein Freund Michael Barlag von Wesel aus zu einer ungewöhnlichen Sponsorenfahrt auf. Mit Tempo 25 knattern sie zur Nordsee. Mit dem Erlös wollen sie Lühlerheim-Bewohnern Freude bereiten.

Einmal mit dem Mofa von Wesel ins Nordseeheilbad Norddeich ans Meer. Diesen Traum erfüllt sich der Wahl-Weseler Tom Waschat (52), bekannt aus der WDR-Reihe „Der Pottkoch“, zusammen mit seinem alten Freund aus Duisburger Tagen, dem ebenfalls in Wesel lebenden Michael Barlag (53). Ihre Tour, die am Mittwoch, 10. Juli, um 10 Uhr auf dem Großen Markt in Wesel starten wird, verbinden die beiden Freunde mit einer ungewöhnlichen Aktion. Sie möchten anderen Menschen eine Freude bereiten und werden in der evangelischen Stiftung Lühlerheim in Schermbeck-Weselerwald eine „Sause mit Alleinunterhalter“ für die dortigen Bewohner veranstalten. „Wenn die Leute dort tanzen, bekommen sie gute Laune“, ist Tom Waschat überzeugt. „Und wir werden ein Buffet ausrichten, so dass sie schlemmen können.“ Im Lühlerheim leben vor allem ehemalige Wohnungslose. „Die meisten gehören noch zur Mofa-Generation“, sagt Tom Waschat.

Das Geld dafür möchten er und Michael Barlag mit Hilfe von Sponsoren zusammenbekommen. Nun sucht das Weseler Duo Menschen, die bereit sind, einen beliebigen Betrag pro gefahrenem Kilometer zu spenden. „Von Wesel bis Norddeich sind es rund 300 Kilometer. Wer pro Kilometer einen Cent spenden möchte, der wäre für die Hin- und Rücktour mit sechs Euro dabei“, sagt Tom Waschat. Wer helfen möchte, die „Sause“ zu unterstützen, kann einen beliebigen Betrag auf das Lühlerheim-Konto überweisen (siehe Infobox).

Waschat, seit Jahren begeisterter Motorradfahrer, hat in seiner Garage neben einer BMW K 100 auch eine Peugeot TSA von 1972. Die hat er kürzlich für 500 Euro in Moers erstanden. „So ein Modell bin ich in meiner Jugend 1983 gefahren.“ Im Internet hat er nach der TSA gesucht und ist auch fündig geworden.

Auf die Idee zu der verrückten Reise kam Waschat bei einer Grillfeier – „nach dem sechsten Bier“, sagt er und lacht. Inspiriert habe ihn der Mofafilm „25 km/h“, bei dem sich zwei Brüder wiederfinden und eine Deuschland-Tour machen, von der sei schon als 16-Jährige geträumt haben.

Sein Kumpel Michael wird auf einer Vespa Cioa Piaggio Platz nehmen, die bei Waschat rumgestanden hat. „Die Vespa gehörte eigentlich meinem Schwiegervater. Doch der hat das Geburtsgeschenk nur zwei mal benutzt. Deshalb kam sie zu mir.“

Wie gesagt, der Startschuss für die abgefahrene Reise fällt am Mittwoch. Vier Tage später wollen sie gegen 18 Uhr wieder in Wesel sein. Heißt: Täglich werden die beiden – wenn alles gut geht– 150 Kilometer zurücklegen und Teile der Reise mit einer Helmkamera filmen. Die besten Szenen und Bilder sollen dann im Lühlerheim auf Leinwand zu sehen sein. Weil das Duo schon ein wenig verrückt ist, muss man sich über das Outfit nicht wundern. Barlag hat sich einen DDR-Polizeihelm aus den 60er Jahren besorgt und diesen mit Kunstrasen dekoriert. Waschats Haupt wird von einem Polizeihelm aus den 40er Jahren vor einem möglichen Sturz geschützt.

Die Lust des 52-Jährigen auf das Abenteuer wächst von Tag zu Tag. „Für mich wird die Reise eine Art Meditation sein. Ich werde Dankbarkeit spüren, die Landschaft genießen, lachen, durchhalten und mir den Hintern mit Pferdesalbe einreiben.“ Und schon jetzt freut er sich auf die Ankunft in Norddeich. Dann gibt’s zur Belohnung erst mal ein leckeres Matjesbrötchen. Die Sause im Lühlerheim wird übrigens an einem Samstag im August oder September stattfinden. Dass die beiden Organisatoren mit ihren Mofas vorfahren, versteht sich von selbst.

Mehr von RP ONLINE