Niederrhein: DSDS-Kandidat mag es scharf – Onkel bietet "Checker-Döner" an

Niederrhein: DSDS-Kandidat mag es scharf – Onkel bietet "Checker-Döner" an

Eine kräftige Portion Schafskäse, Tomaten, viel Krautsalat, ordentlich Joghurt drüber und feurig scharf machen – fertig ist der "Checker-Döner"! "Der Thomas mag es, wenn es brennt", verrät sein Onkel Nacar, der gemeinsam mit Atam, ebenfalls ein Onkel des 16-jährigen DSDS-Kandidaten, den Dönerladen "Dalaman" an der Friedrich-Ebert-Straße in Walsum betreibt. An den Wänden neben dem Dönerspieß hängen ausgeschnittene Zeitungsartikel und ein T-Shirt mit dem Bild ihres Neffen.

Fans stürmen die Döner-Bude

Seit Thomas Karaoglan bei "Deutschland sucht den Superstar" im RTL-Fernsehen für Furore sorgt, ist ihre Imbissbude voll mit jugendlichen Fans. Mehrere Schulen liegen in der Nachbarschaft. "Sie wollen von uns alles über Thomas wissen und hoffen, dass er mal vorbei kommt", sagt Nacar. Aber selbst die Familie sieht ihren Thomas nur noch einmal in der Woche – nämlich wenn sie samstags nach Köln zur Mottoshow fährt und im 1200 Zuschauer fassenden RTL-Fernsehstudio in der ersten Reihe sitzt.

Selbst übers Handy erreichen sie ihren "Checker" nur sehr schwer, "weil er rund um die Uhr probt, Songtexte lernt und an seinem Bühnenprogramm arbeitet", berichtet Onkel Nacar. Traurig sind sie deswegen aber nicht. "Thomas ist bei RTL in guten Händen. Wir freuen uns, dass er so einen Erfolg hat", sagt Vater Tanie. Heute kann die Familie ihren Thomas endlich wieder in die Arme schließen. Von 15 bis 17 Uhr gibt der "Checker" sich im Forum Duisburg die Ehre, um Autogramme zu schreiben.

  • Fotos : DSDS: Hier gibt es den "Checker-Döner"

Viel Zeit für ein familiäres Zusammentreffen bleibt danach nicht. Denn der "Checker" muss anschließend schnell wieder zurück nach Köln in das DSDS-Luxus-Loft. "Er ist ein Kämpfer, der nie aufgibt, alles seinen Zielen unterordnet und von morgens bis abends arbeitet. Er macht uns unheimlich stolz", sagt Vater Tanie.

Im Gegensatz zu einigen anderen Kandidaten, die schon im Gefängnis saßen und mit Drogenproblemen zu kämpfen hatten, sei Thomas auch ein Vorbild für die Jugend. "Er ist nie straffällig geworden, hat keinen Eintrag bei der Polizei", sagt sein Vater. "Seinen unbändigen Willen, seinen Ordnungs- und Gerechtigkeitssinn sollten sich viele Jugendliche bei ihm abschauen." Nicht nur die Familie ist stolz auf ihren erfolgreichen Sohn. Besonders die Teenager in Duisburg freut es, dass es einer von ihnen nach ganz oben geschafft hat.

(RP)