Wesel: DRK: "Kein Notstand beim Rettungsdienst"

Wesel: DRK: "Kein Notstand beim Rettungsdienst"

"Es gibt aktuell keinen Notstand beim Rettungsdienst im Kreis Wesel", betont Jan Höpfner, Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Kreisverband Niederrhein. Damit reagiert er auf eine Berichterstattung unserer Zeitung vom vergangenen Freitag. Im Gespräch mit der Redaktion hatte Höpfner gefordert, dass der Kreis dringend den Rettungsdienstbedarfsplan anpassen müsse. Wegen unsicherer Finanzierung würden viele Träger derzeit keine Notfallsanitäter ausbilden. Das Rettungsdienstwesen im Kreis gerate zunehmend in Gefahr. In einer Pressemitteilung schreibt Höpfner jetzt: Das DRK erfülle selbstverständlich seine Aufgaben im Rettungsdienst - und das in 24 Stunden täglich, sieben Tagen in der Woche, 365 Tagen im Jahr. "Es liegt uns fern, den derzeitigen Prozess zur Weiterentwicklung des Rettungsdienstbedarfsplanes zu kritisieren oder aktuelle Versäumnisse anzumahnen. Was uns einfach Sorgen macht, ist die mittelfristige Zukunft. Hier müssen wir handeln, damit es nicht zu Engpässen beim Personal kommt", betont er.

Der DRK-Kreisverband Niederrhein wolle die Möglichkeiten des Rettungsdienstbedarfsplanes, der unter anderem auch die Personalsituation des Rettungsdienstes regelt, in einem Gespräch mit dem Kreis Wesel erörtern. Und mithelfen, dass schnell eine gute und zukunftsfähige Lösung für alle Beteiligten gefunden und umgesetzt werde. Dieses Gespräch sei auch vom Landrat gewünscht und bereits kurzfristig terminiert. "Wir werden uns gern mit unseren Kenntnissen als langjährig erfahrener Rettungsdienst-Betreiber einbringen", so Höpfner.

"Uns liegt vor allen Dingen die Ausbildung von Notfallsanitätern am Herzen", erläutert Christian Vorstius, stellvertretender DRK-Vorsitzender. "Damit wir in einigen Jahren mit der notwendigen Anzahl von Notfallsanitätern zum Einsatz kommen können, müssen wir bereits jetzt mit der Ausbildung und Weiterqualifizierung beginnen." Das sei auch der Grund, warum der DRK-Kreisverband Niederrhein - im Vorgriff auf eine mögliche Entscheidung - mit der Ausbildung von vier Notfallsanitätern (auf eigene Kosten) begonnen hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE