Wesel Dr. Reuber – Schrittmacher des Wiederaufbaus

Wesel · Mit Wesels Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg sind viele Namen verbunden. Als "Hauptmotor und Schrittmacher" des Werks gilt Dr. Karl-Heinz Reuber. Er war von 1950 bis 1970 Stadtdirektor.

Die Stadt selbst spricht von einer "schöpferischen Persönlichkeit", die "rastlos, aufopferungsvoll und überaus erfolgreich tätig" war. Während seiner Amtszeit wurden unter anderem das Rathaus am Standort der zerstörten Mathena-Kirche (heute Kaufhof) und das Städtische Bühnenhaus errichtet. Die Mittel dafür von übergeordneten Stellen zu bekommen, war ein Kunstkniff Reubers: Die Finanzierung wurde damit gesichert, dass die Bühne auch als Schul-Aula dient.

Mit dem Namen Reuber untrennbar verbunden ist zudem die Partnerschaft Wesels mit Hagerstown im US-Bundesstaat Maryland. Schon 1952 wurde sie offiziell besiegelt. Zehn Jahre später folgte, etwas zufällig, ein epochales Ereignis: erst Berlin mit New York, dann Wesel mit Hagerstown: So war es abgemacht, aber wegen einer technischen Panne kam alles ganz anders.

Wesel und Hagerstown führten am 27. Juli 1962 das erste Satelliten-Telefonat. Bürgermeister Kurt Kräcker und Dr. Reuber sprachen von 0.42 bis 0.50 Uhr mit Winslow Burhans. Das wurde live im Radio übertragen. Außerdem verfolgten viele Gäste im Innenhof des alten Rathauses die Sensation.

Reuber erhielt 1970 den Ehrenring der Stadt und 1976 das Ehrenbürgerrecht. Er starb 1982 in Wesel, im Hanseviertel ist eine Straße nach ihm benannt. FWS

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort