1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Niederrhein: DNA beweist: Wolf hat Schafe gerissen

Niederrhein : DNA beweist: Wolf hat Schafe gerissen

Erstmals ist per Gutachten bestätigt, dass ein Wolf im Kreis Kleve Beute gemacht hat. Es dauerte zwei Monate, bis das Ergebnis der Untersuchung vorlag. Von dem langen Zeitraum sind die Schafhalter in der Region nicht gerade begeistert.

Beim Treffen der Schafzüchter aus der Region vor kurzem in Alpen war mancher Halter davon ausgegangen, dass vielleicht große Hunde die beiden Schafe in Kerken-Rahm gerissen haben. Seit gestern steht eindeutig fest: Es handelt sich um einen Wolf. Fast zwei Monate haben sich die Untersuchungen des DNA-Materials hingezogen. Damit ist zum ersten Mal im Kreis Kleve ein Wolf per Gen-Nachweis bestätigt worden. Zudem ist zum ersten Mal bewiesen, dass ein Wolf in Zusammenhang mit einem Schafsriss steht. Auch wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass das Raubtier auch die Tiere getötet hat, will das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) dies noch nicht bestätigen. "Für diesen Nachweis hätte man die Schafe auf die Todesursache untersuchen müssen, das ist nicht passiert. Vielmehr gibt es nur den Beweis, dass der Wolf am Fleisch genagt hat", sagt Sprecher Wilhelm Deitermann. Theoretisch denkbar sei also, dass ein anderes Tier die Schafe gerissen und sich der Wolf nur am Kadaver bedient hat. Wahrscheinlicher ist aber, dass der Wolf die Tiere auch getötet hat.

Die Nachricht hat Hans-Josef Geurtz überrascht. "Wir hatten eigentlich nicht damit gerechnet, dass sich noch herausstellt, dass ein Wolf für den Tod der Schafe verantwortlich ist", so der Vorsitzende des Kreisvereins der Schafzüchter und -halter. Denn es sei schon erstaunlich, dass sich die Untersuchung so lange hingezogen hat. Ohnehin haben die Schäfer auch zuletzt immer wieder kritisiert, dass es lange dauere, bis es Informationen gebe. Die Wölfin Naja etwa war am 28. Dezember 2017 mit einem Halsbandsender ausgestattet durch den Kreis Kleve gestreift, ohne dass die Tierhalter darüber informiert wurden. Erst am 19. Januar gab es die offizielle Mitteilung durch das Lanuv. "Wir werden wohl damit leben müssen, dass es hier in der Region Wölfe gibt", sagt Geurtz, der etwa 180 Schafe rund um Weeze hält. Die Schafhalter verfolgten die Entwicklung mit Sorge, Anlass zur Panik gebe es aber nicht.

Wolf in Haffen-Mehr bei Rees gesichtet

Nach der DNA-Bestätigung kann der Schafhalter in Kerken-Rahm jetzt auch mit einer Entschädigung rechnen. Es gibt dann den Schlachtpreis des Tieres, der in etwa bei 150 Euro liegt. Aus Geurtz' Sicht ist der materielle Schaden bei weitem nicht so groß wie die Folgen für die Herde. "Es ist nach einem solchen Vorfall deutlich mehr Arbeit, die Tiere zu beruhigen." Ein Problem sei auch, dass Schafe anders auf Hunde reagieren, wenn sie Kontakt mit einem Wolf hatten. Denn das Tier habe große Ähnlichkeit mit Hütehunden. Bislang habe es immer nur Meldungen von einzelnen Tieren gegeben. Die Schafhalter hoffen, dass es dabei bleibt.

Das DNA-Material soll übrigens noch weiter untersucht werden. Davon erhoffen sich die Experten Hinweise auf die Identität des Wolfes. Denn im Laufe der Zeit sind jede Menge DNA-Spuren der Tiere im Computer gesammelt worden. So könnte man dann bestimmen, woher der Wolf gekommen oder wohin er gezogen ist.

Die Wölfe von Sonsbeck: Der mit dem Wolf Gassi geht

Wer einen Blick auf die Sichtungen des Wolfes in der Region wirft, dem fällt auf, dass es im Februar innerhalb weniger Tage immer wieder Meldungen von einem Tier gab. In Rees, Nimwegen, Duisburg-Walsum und Hünxe wurden Fotos eines Wolfes gemacht. Die DNA-Probe aus Kerken fällt genau in diesen Zeitraum. "Das passt zeitlich alles zusammen", sagt Deitermann. Es sei also durchaus denkbar, dass es ein einziger Wolf war, der in dieser Zeit durch die Region streifte und dabei auch die Rheinseite wechselte. Dass Wölfe dazu fähig sind, ist nachgewiesen. Die Wölfin beispielsweise, die Ende des Jahres in Emmerich per Sender entdeckt wurde, spazierte über die Rheinbrücke und wurde später noch mal in der Nähe der Autobahn 57 bei Weeze-Kalbeck geortet. Das Tier kann aber nicht für den Schafriss in Kerken-Rahm verantwortlich sein. Das hätte man über die Senderortung erkennen können.

Das Senckenberg-Institut müsse zahlreiche Proben untersuchen. Bevor aber kein Ergebnis vorliege, sei es reine Spekulation, ob tatsächlich der Wolf aus Rees die Schafe in Kerken gerissen habe, so Wilhelm Deitermann.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wölfe – seit dem Jahr 2000 wieder in Deutschland heimisch

(zel)