Wesel: Disteln am Bahnhof sorgen für Ärger

Wesel : Disteln am Bahnhof sorgen für Ärger

Der städtische Betrieb ASG will den Boden im Herbst oder Frühjahr 2019 austauschen und mit Stauden neu bepflanzen.

Eigentlich macht das Bahnhofsumfeld in Wesel mittlerweile einen recht gepflegten Eindruck. Jedenfalls, wenn die Leute vom städtischen Betrieb ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen) morgens mit der Kehrmaschine den Vorplatz von allerlei Verpackungsmüll befreit haben. Allerdings lässt der Zustand des Blumenbeetes nahe der Toiletten-Anlage zu wünschen übrig.

Eine Leserin beklagte gestern im Gespräch mit der Redaktion, dass von dem Lavendel praktisch nichts mehr zu sehen sei, weil dort Disteln kniehoch sprießen. "Das ist wirklich kein schöner Anblick für Gäste, die hier am Bahnhof aussteigen", sagt sie.

Zuständig für die Pflege des Bahnhofsvorplatzes ist, wie gesagt, der ASG. Betriebschef Ulrich Streich erklärt auf Anfrage, dass das Problem bekannt ist. "Erst vor zwei Wochen haben wir das Beet komplett gesäubert. Aber das Unkraut kommt dort ständig durch." Offensichtlich sei dort früher einmal schlechte Erde eingebaut worden, in der sich die Samen der Unkräuter befinden. Nun denkt man beim ASG darüber nach, den Boden im Herbst oder spätestens im Frühjahr 2019 komplett auszutauschen und womöglich mit Stauden neu zu bepflanzen. Gleichwohl wolle man in der kommenden Woche die Disteln aus dem Beet entfernen. "Das ist eine regelrechte Sisyphusarbeit", sagt Streich.

Wenn Sie ein Anliegen haben und die Redaktion über Unzulänglichkeiten von allgemeinem Interesse informieren möchten, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir bleiben bei den Themen am Ball und haken nach. Und so können Sie uns erreichen: Entweder rufen Sie die Redaktion unter Tel. 0281 14342 oder 14394 montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr an. Oder Sie schreiben eine E-Mail, Stichwort "Bürgermonitor", an wesel@rheinische-post.de. Sie können uns auch gerne einen Brief schreiben: RP, Großer Markt 9-11, 46483 Wesel.

(RP)
Mehr von RP ONLINE