Die Wähler im Kreis Wesel wollen Europa

Kommentar zur Wahl : Die Wähler wollen Europa

Wer auch immer Bürgermeisterkandidat der CDU in Hamminkeln oder Wesel wird; er sollte sich schon einmal eine fundierte Position zur Umweltpolitik aneignen.

So niederschmetternd dieses Wahlergebnis für CDU und SPD ist: Von dieser Wahl bleibt hängen, dass der Wähler im Ernstfall zur Urne schreitet. Eine starke Wahlbeteiligung von 61,3 Prozent im Kreis Wesel: Das zeigt, dass sich die Bürger der Tragweite dieser Europawahl bewusst waren.

Dass die Grünen so stark zulegen, kann am Niederrhein mit den Konflikten um Kies oder Pellets begründet werden. Es zeigt, dass auch in einem ländlich geprägten Gebiet wie dem Niederrhein das Bewusstsein für Umweltthemen gestiegen ist. Die Kiesdebatte wird ein Lackmustest dafür, wie es den – noch immer Volksparteien – gelingt, die Bürger einzubinden.

Und was bedeutet dieses Ergebnis für 2020, für die Kommunalwahl? Am Wahlabend bekannten alle Parteien, das Umweltthemen nun an Wichtigkeit gewönnen. Schon jetzt zeigt sich in Wesel, dass auch CDU und SPD mit diesem Thema punkten wollen; Plastikverzicht und Steingärten sind plötzlich Hype-Themen im Kommunalparlament. Wer auch immer Bürgermeisterkandidat der CDU in Hamminkeln oder Wesel wird; er sollte sich schon einmal eine fundierte Position zur Umweltpolitik aneignen. Sebastian Peters

(sep)
Mehr von RP ONLINE