1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Die Partei in Schermbeck: Das ist Kandidat Dirk Zerressen

„Die Partei“ in Schermbeck : „Mal in Berlin ein Fass aufmachen“

Der Schermbecker Dirk Zerressen kandidiert für den Bundestag. Was ihn und seine Arbeit für die die Satire-Partei „Die Partei“ ausmachen.

Warum will ein erfolgreicher Gastwirt eigentlich als Bundestagsabgeordneter in Berlin antreten? Die Frage braucht man dem Schermbecker Gastwirt Dirk Zerressen erst gar nicht zu stellen. Der 55-Jährige hat so viel Lebenserfahrung beiderseits der rheinisch-westfälischen Grenze sammeln können, dass er weiß, was die Leute am meisten interessiert.

„Mal in Berlin ein Fass aufmachen“, verrät in großen Lettern Dirk Zerressens Wahlplakat, das ihn mit einem Bierfass auf dem Weg zur Spree-Metropole östlich von Rüste zeigt. Man hat selten Leute an einem Schermbecker Wahlplakat länger nachdenklich ausharren gesehen als an den letzten Samstagen auf dem Parkplatz Overkämping, wo der Vorstand des Schermbecker Ortsverbandes von Die Partei ihrem Kandidaten tolle Unterstützung gab, aber zugleich darauf achtete, dass er nicht schon vor der Wahl mit dem Fass in Richtung Berlin losgeht.

Längere Zeit hindurch sah es so aus, als würde Die Partei keinen eigenen Kandidaten für die 20. Bundestagswahl am 26. September 2021 nominieren. „Wir müssen doch wählbar sein“, argumentierte Dirk Zerressen während einer Vorstandssitzung des Schermbecker Ortsverbands für einen eigenen Kandidaten. Er erinnerte an den großartigen Erfolg bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2020; dort erhielt die Partei in Schermbeck jede zehnte Stimme und der eigene Bürgermeisterkandidat Timo Gätzschmann erhielt 9,5 Prozent der Stimmen. Am meisten ärgerte sich Dirk Zerressen über die 688 Erststimmen der AfD bei der Bundestagswahl des Jahres 2017. Das allein sei schon Grund genug, jetzt einen eigenen Kandidaten zu benennen.

  • Wenn die Aula zur Wahlarena wird:
    Bundestagswahl im Kreis Viersen : Was Erstwähler wollen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Stuttgart wissen müssen
  • Bundestagswahl 2021 : Ergebnis der Wahl in Aachen – Wer bekommt das Direktmandat?

In der von Carsten Born, dem kommissarischen Vorsitzenden des Die Partei-Kreisverbandes Wesel, geleiteten Aufstellungsversammlung stellte sich der gebürtige Dorsten-Hardter Dirk Zerressen vor. Nach dem Besuch des Nikolaus-Kindergartens und der Pestalozzi-Grundschule absolvierte Zerressen das Fach-Abitur im Bereich Elektrotechnik. Im Sommersemester 1987 studierte er an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP). Parallel dazu war er Mitarbeiter der Hamburg-Welle des NDR. Ab dem Wintersemester 1987/88 studierte Zerressen politische Wissenschaft an der Duisburger Mercator-Universität. Mit 23 Jahren wagte er im Jahr 1990 den Sprung in die berufliche Selbstständigkeit. Er leitete ab dem 23. Februar 1990 eine Dorstener Gaststätte. Seit dem 3. Januar 1992 leitet Dirk Zerressen als Eigentümer die Schermbecker Gaststätte Ramirez.

Der Vater dreier Kinder interessierte sich schon immer für die lokalpolitischen Veränderungsprozesse in Schermbeck. Als die Partei Die Partei im Jahr 2019 den Schermbecker Ortsverband gründete, schloss sich Dirk Zerressen als Gründungsmitglied an. Jetzt gehört er als Beisitzer dem Vorstand an.

Herr Zerressen, was genau gefällt Ihnen an dem Partei-Gründer, dem Satiriker und Journalisten Martin Sonneborn, dem ehemaligen Chefredakteur der Satirezeitschrift Titanic?

Dirk Zerressen Er ist ein moderner Till Eulenspiegel, weil er der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Seine Politik-Satire kann Erstwähler, unentschlossene Wähler und Intellektuelle besser erreichen. Ein Genuss waren seine Auftritte als Außenreporter im Team der ZDF-Satiresendung Heute-Show in den Jahren 2009 bis 2014.

Mit welchen anderen Parteien würden Sie nur ungern eine Koalition eingehen?

Zerressen Auf keinen Fall mit der AfD, weil die nicht demokratisch unterwegs ist. Wer die Nazizeit als einen Vogelschiss in der deutschen Geschichte bezeichnet, ist für mich kein Ansprechpartner.

Mit welchen anderen Parteien würden Sie gerne eine Koalition eingehen?

Zerressen Eigentlich streben wir die absolute Mehrheit an. Aber zur Not geht auch grün-rot-rot-grau unter der Führung durch Die Partei. Wir haben noch keinen Namen dafür. Weil ich persönlich gegen eine Spaltung der Gesellschaft bin, trete ich dafür ein, dass Die Partei mit allen andern Parteien reden soll.

Sie haben bei der Kommunalwahl vor einem Jahr im Schermbecker Wahlbehzirk 7 (Rüste, Gewerbegebiet) mit 14,1 Prozent der abgegebenen Stimmen deutlich mehr Stimmen erzielt als Die Partei. Worauf führen Sie Ihren Erfolg zurück?

Zerressen Nun, ich lebe seit langem vor Ort. Da bleibt man nicht unbekannt. Ich habe die allermeisten Wähler in meinem Wahlbezirk radelnd aufgesucht und mit ihnen gesprochen. Dabei habe ich meine Meinung deutlich gesagt. Ich bin authentisch und lasse mich nicht vereinnahmen.

Was zeichnet Die Partei gegenüber anderen Parteien aus?

Zerressen Wir unterliegen nicht wie die allermeisten Parteien einem klassischen Parteizwang. Das gilt besonders für unseren Ortsverband, wo sich Schwestern und Brüder auf freundschaftlicher Ebene getroffen haben.

Wie wollen Sie in den letzten Tagen vor der Wahl die Bevölkerung überzeugen, ihre Stimmen Ihnen zu geben?

Zerressen Wie in den letzten Wochen werden wir auch am letzten Samstag vor der Wahl auf dem Parkplatz Overkämping präsent sein. Auf eine großflächige Werbung verzichten wir und Kugelschreiber gibt es ja schon von manchen anderen Parteien.

Welche Themen aus der Region würden Sie in Ihrem Reisegepäck nach Berlin mitnehmen?

Zerressen In großen Teilen des Wahlkreises 113 spielt die Frage eine große Rolle, ob und inwieweit der Kiesabbau weiter vorgenommen werden kann. In Schermbeck haben zwei Themen überregionale Bedeutung: der Ölpellets-Skandal und die Frage, inwieweit ein friedliches Miteinander von Wölfen und den Tierbeständern von Viehhaltern möglich ist.

Wo kann man sich über das Programm von Die Partei informieren? 

Zerressen Das Wahlprogramm findet man auf der Homepage www.die-partei.de unter Bundestagswahl 2021. Das Programm umfasst 24 Themenfelder. Vieles ist satirisch formuliert. Kritisch-humorvoll soll aufgezeigt werden, dass viele Ideale unrealistisch sind. Die Satire muss übertreiben, hat schon Kurt Tucholski vor über 100 Jahren gesagt und hinzugefügt: Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird.

Welche Ziele verfolgt Die Partei?

Zerressen Wir fordern eine Wirecard für alle, Schwarzfahren muss bezahlbar bleiben, ein bedingungsloses Grundeinkommen, Amazon soll plattgemacht werden, der Krieg mit Russland und China soll verschoben werden. Wir setzen uns für eine Bierpreisbremse ein und bereiten uns auf eine Dönerpreisbremse vor. Ein grüner Punkt für Atommüll wird angestrebt. Zum Schutz der Bevölkerung werden bundesweit Gefahrenstellen durch Schilder mit der Aufschrift „Karl Lauterbach warnt...“ gesichert. Gendern soll Pflicht werden für alle Jahrgänge ab 2000, für die Übrigen gilt eine Übergangsfrist bis 2090. Angesichts einer genetischen Übereinstimmung zwischen Schweinen und Menschen auf dem Land von über 90 Prozent liegt es nur nahe, die ärztliche Versorgung im Güllegürtel Deutschlands den Tierärzten zu übertragen. Die Flüchtlingsobergrenze wird – ganz im Sinne der Unionsparteien – jährlich neu definiert: Deutschland darf nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen als das Mittelmeer.

Wie wollen Sie das Schulsystem gestalten?

Zerressen Nun, unser Wahlprogramm sagt dazu ganz klar: Abiturvorbereitungen und -prüfungen sind viel zu aufwendig, deshalb fordern wir die Wiedereinführung des Notabiturs: Schülerinnen und Schüler werden Anfang Juni eine halbe Stunde an der Tafel geprüft, die Lösungen werden vorher im Internet veröffentlicht. Anschließend: chillen.