Hamminkeln: Die Bank aus dem Holz der 220-jährigen Kastanie steht

Hamminkeln: Die Bank aus dem Holz der 220-jährigen Kastanie steht

Der HVV unterstützte die Initiative von Willi Flores.

Grundstückseigentümer Willi Flores war es sehr wichtig, die allseits bekannte 220-jährige Esskastanie vor seinem Haus mit dem Status "Naturdenkmal" in bleibender Erinnerung zu erhalten. Nachdem der Baum im Herbst gefällt und entfernt werden musste, hat er die Eigeninitiative ergriffen und zusammen mit dem Hamminkelner Heimat- und Verkehrsverein (HVV), Nachbar Ralf Rüsken von der Grünen Hand und dem Grafiker Hans-Christian Wichert eine neue Sitzgelegenheit in geschmackvoller Eingrenzung erschaffen, die Ausflügler und Vorbeigehende nun wieder zur Rast und zum Verweilen einlädt.

Die Bank wurde von der Firma Schnelting aus dem Holz der alten Esskastanie geschnitten. Umsäumt wird die Bank von zwei neu gepflanzten Eichen und einer Gedenktafel mit Fotos und Informationen über die alte Kastanie. Die neue Sitzgelegenheit bietet außerdem einen tollen Blick auf die neuangelegte Streuobstwiese der Obstkelterei van Namen.

Bei strahlendem Sonnenschein wurde nun mit einem Frühschoppen für Nachbarn und Freunde das gelungene Projekt eingeweiht. In seiner kurzen Ansprache dankte Willi Flores allen Mitwirkenden und Vertretern des HVV für die gute Zusammenarbeit.

"Ich freue mich, dass ich mit diesem Projekt einen Beitrag für die Allgemeinheit in Hamminkeln leisten konnte", sagte Flores, der den Großteil der Kosten aus eigenen Mitteln bestreitet. Finanziell unterstützt wurde er vom Hamminkelner Verkehrsverein, der die Kosten für das Sägen und Trocknen der alten Kastanie übernahm. Als dem Holz dieses Baumes wird der HVV weitere Bänke im Ort gestalten.

(RP)