Dicksi's Stübchen in Mehrhoog wird verkauft

Mehrhooger Kult-Pommesbude : Grill neben Betuwe wird verkauft

Dicksi’s Stübchen ist eine der bekanntesten Grillstuben in Hamminkeln. Der Mehrhooger Imbiss wird veräußert. Der Bau des dritten Bahngleises tangiert auch die Immobilie.

Es ist nicht nur eine Grillstube – mit Dicksi’s Stübchen wird eine der wohl bekanntesten Gastronomien Hamminkelns verkauft. Ein Schild macht derzeit auf die Verkaufsabsichten aufmerksam. Im Dorf Mehrhoog reagieren viele überrascht. 30 Jahre lang war die Grillstube geöffnet. Da sie direkt am Bahnhof liegt, war sie oft gut besucht. Nun will Eigentümerin Cosima Boland verkaufen, wie sie auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte. Seit einer Woche hat die bekannte Gastronomie geschlossen.

Die Geschichte von Dicksi’s Stübchen, das besonders für seine Käsekrüstchen berühmt war, im Schnelldurchlauf: Vor 30 Jahren betrieb das Ehepaar Karl und Brigitte Boland „Kalle’s Flammengrill“ im Ortskern. Das Geschäft lief so gut, dass die Familie parallel auch einen weiteren Betrieb direkt am Bahnhof eröffnete. Später zog eine Pizzeria dort ein, dann kam Renate Dicks, woher die Grillstube auch ihren Namen hat. Als Renate Dicks selbst nicht mehr dort tätig war, übernahm eine Mitarbeiterin. Zuletzt hatte das Geschäft nur noch vier Tage pro Woche geöffnet. Die Frequenz war offenbar nicht mehr so gut.

Cosima Boland erklärte auf Anfrage, dass sie nun jemanden suche, der auf einen vorhandenen Kundenstamm setze und gleich gastronomisch durchstarten wolle. Sie könne sich auch vorstellen, dass zusätzlich zum bestehenden Geschäft auch Catering angeboten wird. Die Ausstattung sei vorhanden, der Käufer könne direkt starten.

Ein Manko gibt es bei dem Objekt: Es liegt direkt neben der Betuwe-Linie. Wenn das dritte Gleis in Mehrhoog kommt, wird die Bahn sich laut Cosima Boland zur Seite der Grillstube hin erweitern. Für den Käufer sei dann die Frage, wie er sich mit der Bahn einigt, sagt Boland. Der Kaufpreis für die Immobilie sei jedenfalls so gestaltet, dass die künftigen Bedingungen schon eingepreist sind. Zudem, so merkt die bisherige Eigentümerin an, gebe es auch Chancen, dass in der Bauphase auch die Bauarbeiter das gastronomische Angebot vor Ort annehmen und so für weitere Kundenfrequenz sorgen.

Die Pläne für die Betuwe-Linie hat die Bahn kürzlich in Hamminkeln präsentiert. Auf Mehrhoog kämen im Bereich des Bahnhofs gravierende Veränderungen hinzu. Eine große Lärmschutzwand ist geplant, bei einer Halbtroglage würden auch Brückenbauwerke nötig sein. 

Mehr von RP ONLINE