Wesel: Deutsche Bank in Wesel feiert 60. Geburtstag

Wesel: Deutsche Bank in Wesel feiert 60. Geburtstag

Die Deutsche Bank in Wesel feiert einen runden Geburtstag: Vor 60 Jahren, am 17. März 1958, öffnete die Bank ihre Türen für Privat- und Geschäftskunden aus Wesel und Umgebung. Nach der Zerstörung des alten Bankhauses und der umliegenden Gebäude am Berliner-Tor-Platz im Zweiten Weltkrieg, hatte die Deutsche Bank mit der Fertigstellung des modernen Neubaus einen großen Anteil an der Neugestaltung des Stadtbildes.

Heute betreut die Deutsche Bank in Wesel nach eigenen Angaben rund 8.500 Kunden. Filialleiterin Bettina van Husen, die aus Büderich stammt, blickt mit ihrem zwölfköpfigen Team auf eine positive Entwicklung zurück. Einige der Mitarbeiter betreuen ihre Kunden schon seit mehr als 20 Jahren.

Den Namen Deutsche Bank trägt die Filiale in Wesel seit dem 16. März 1925. Ihre Rechtsvorläufer gehen jedoch zurück bis ins Jahr 1843, als in Wesel die Bank Poppe & Schmölder gegründet wurde, welche aus dem seit 1828 bestehenden Wechselgeschäft W.G. Poppe hervorging. 1905 wurde dies von der Essener Credit-Anstalt übernommen, die 1917 ebenfalls die Weseler Bank AG inkorporierte. Die Filiale der Deutschen Bank in Wesel entstand schließlich mit der Verschmelzung der Essener Credit-Anstalt und ihrer Filialen auf die Deutsche Bank. Nachdem die alte Filiale im Jahr 1943 geschlossen und im Kriegsverlauf zerstört wurde, ist mit dem Gebäude an der Wilhelmstraße "ein Neubau entstanden, der sich würdig in das Bild des Berliner-Tor-Platzes einfügt und die letzte Baulücke in diesem Rund dekorativ schließt", hieß es in einem Zeitungsartikel von 1958 anlässlich der Neueröffnung. Die Leitung der Deutschen Bank Wesel übernahm Johann F. Lilly.

  • Wesel : Deutsche Bank setzt auf persönlichen Kontakt

Übrigens: Historische Fotos der Bank werden bei einem Tag der offenen Tür am Montag, 19. März, zwischen 10 und 15 Uhr präsentiert.

(RP)