1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Der Sender Wesel als Weihnachtsbaum

Weihnachten 2020 : Der Sender Wesel als Weihnachtsbaum

Der Fernsehturm in Büderich, oder noch genauer in Perrich, ist 322 Meter hoch und damit das höchste Bauwerk in Nordrhein-Westfalen. Mit seinen Abspannseilen, fachmännisch Pardunen genannt, hat er eine nahezu dreieckige Figur. Dank dieser Voraussetzungen könnte man den Sender Wesel zum größten Weihnachtsbaum in Nordrhein-Westfalen umgestalten. Wir haben für dieses Vorhaben mehrere Fakten zusammen getragen.

Die Idee, einen Fernsehturm oder Funkmasten zu einem Weihnachtsbaum umzugestalten, ist nicht neu. Der Gerbrandytoren im niederländischen IJsselstein, einem Vorort von Utrecht, wird seit 1992 mit bunten Lichtern an Hauptmast und Pardunen versehen, die ihm von Weitem das Aussehen eines geschmückten Weihnachtsbaumes geben.

Dass nahezu alljährlich der Gerbrandytoren als Weihnachtsbaum erstrahlt ist der Stichting Kerstboom, auf Deutsch Stiftung Weihnachtsbaum, zu verdanken, die sich alljährlich um die finanzielle und technische Durchführbarkeit des Beleuchtungsprojektes kümmert. Nach Angaben der Stiftung sind 40.000 Euro nötig, um den Baum rund drei Wochen lang strahlen zu lassen. „Wir sind stolz darauf, dass ungefähr 3000 Privatpersonen drei Viertel dieser Summe spenden“, heißt es auf der Internetseite der Stiftung. Das letzte Viertel des Betrages tragen Sponsoren und Fördermittel bei.

  Grafiken: Pixabay/bu  er; Montage: buer
Grafiken: Pixabay/bu er; Montage: buer Foto: Marco Büren/Pixabay

Auch 2020 ist der Gerbrandytoren wieder zum Weihnachtsbaum geworden. Finanziell wie organisatorisch war und ist die Aktion im Jahr 2020 wegen der Corona-Krise eine Herausforderung. „Wir wissen aber, dass gerade in dieser besonderen Adventszeit die Menschen ein Bedürfnis nach etwas Positivem, einem Licht, haben und danach Ausschau halten – im übertragenen wie im wortwörtlichen Sinn“, sagte Mieke Kromwijk, Vorsitzende der Stiftung, im November gegenüber dem niederländischen Nachrichtenportal Regio-Online.

 Der Gerbrandytoren
Der Gerbrandytoren Foto: Bas Czerwinski / ANP / dpa

Mit Hilfe von Rück­lagen, die die Stiftung in den vergangenen Jahren geschaffen hat, kann ein geringeres Spendenaufkommen 2020 kompensiert werden. Und so konnte die Stiftung am 16. November froh vermelden: „Hij gaat aan!“ Auf deutsch: „Er geht an!“

Am Samstag, 12. Dezember, wurde das „Anzünden“ der Kerzen live im Fernsehen und in einem Internetstream gezeigt. Die dazugehörige alljährliche Feier am Fuße des Turms musste coronabedingt hingegen ausfallen. Bis zum Dreikönigstag, 6. Januar, werden in den Pardunen des Gerbrandytoren 120 LED-Lampen leuchten und blinken.

Technisch möglich wäre dies auch am Sender Wesel, versichert Benedikt Albers, Sprecher der Deutsche Funkturm GmbH, die den Sender Wesel betreibt. Bis zum Jahr 2021 werden aber am Turm in Büderich (wie berichtet) Wartungsarbeiten durchgeführt, so dass man mit einem Schmücken des Baumes noch warten müsste.

Einen Rekord als größter Weihnachtsbaum der Welt könnte der Sender Wesel dann aber nicht brechen, denn der Gerbrandytoren ist 372 Meter hoch, überragt den Perricher Masten also um weitere 50 Meter und ist damit das höchste Bauwerk der Niederlande. Und da der höchste Berg der Niederlande – die Karibikinseln nicht mitgezählt – 322 Meter hoch ist, ist die Spitze des Gerbrandytoren zugleich der höchste Punkt der europäischen Niederlande.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Sender Wesel als Weihnachtsbaum