Der Niederrhein aus einer neuen Perspektive

Niederrhein : Der Niederrhein aus einer neuen Perspektive

In unserer Serie berichten Niederrheiner von ihren Lieblingsplätzen. Der von Birgit Lensing ist das Kanu auf der Lippe.

Sanft taucht das Paddel ins Wasser, das kleine Boot gleitet nahezu geräuschlos den Fluss entlang. Verkehrslärm? Fehlanzeige. Hier auf der Lippe gibt die Natur den Ton an. Birgit Lensing genießt diese Ruhe. Sie paddelt mit einem Kanu über ein Teilstück des insgesamt 220 Kilometer langen Gewässers, das in Bad Lippspringe entspringt und südwestlich von Wesel in den Rhein mündet.

Lensing ist in Schermbeck geboren, gelernte Tourismusfachwirtin und arbeitet nach 25 Jahren in Raesfeld seit knapp 18 Monaten für die Gemeinde Schermbeck. Den Niederrhein kennt sie also seit ihrer Kindheit. „Trotzdem gibt es noch neue Eindrücke, die ich sammeln kann“, sagt sie. So wie jene beim Blick vom Wasser aufs Land: „Das ist eine Perspektive, die die Menschen seltener einnehmen.“ Diesen Blickwinkel auf die Landschaft haben insbesondere in den Sommermonaten Niederrheiner und Besucher der Region häufiger. Denn bei gutem Wetter zieht es sie zu Touren auf die Lippe, auf dem Wasser herrscht ordentlich Betrieb.

Wer die Ruhe sucht, findet sie aber dennoch. So wie Birgit Lensing. „Dieser Fluss ist ein Ort, an dem ich auf andere Gedanken komme und einfach mal abschalten kann. Das fällt im oft hektischen Alltag heutzutage immer schwerer“, sagt die Tourismusfachwirtin. Die Tour auf der Lippe bietet für Birgit Lensing daher eine Möglichkeit, sich für ein paar Stunden eine kleine Auszeit zu nehmen. Während sie sich mit dem Kanu treiben lässt, entstehen hinter jeder Biegung neue Blickwinkel auf die Region. Waren soeben noch Entenfamilien am Ufer zu sehen, macht sich im nächsten Moment ein Nutria an einem Baumstumpf zu schaffen.

  • Wesel : Feier für Lippe als "Flusslandschaft des Jahres"
  • Düsseldorf : Rad, Land, Fluss
  • Geldern : Neuer Wettbewerb zu "Lieblingsplatz Niederrhein"

Für viele Tierarten bietet die Lippe unter und über Wasser Lebensräume. Ehemals verschwundene Arten wie Lachs, Uferschwalbe oder Wachtelkönig sind in renaturierten Bereichen ebenfalls wieder zu sehen.

Nicht ohne Grund haben die Natur-Freunde Deutschlands und der Deutsche Anglerverband die Lippe 2018 zur Flusslandschaft des Jahres ernannt. „Die Natur ist so vielseitig, dass sich Fahrten auf der Lippe jedes Mal voneinander unterscheiden“, sagt Birgit Lensing. Daher zählt der Fluss auch zu ihren Lieblingsplätzen am Niederrhein.

Einen Aufenthalt auf dem Gewässer kann sie daher nur empfehlen: „Auf der Lippe sollte man mal unterwegs gewesen sein. Das ist spannend, weil es erholsam und unterhaltsam zugleich ist. Auch für Kinder ist das ein ganz anderes Erlebnis, weil es so viel zu sehen und zu entdecken gibt.“

Viele weitere Lieblingsplätze in der Region finden Sie auf dem Internet-Portal www.lieblingsplatz-niederrhein.de.

(RP)
Mehr von RP ONLINE