1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Corona hat Folgen für Martinszüge und Handel in Hamminkeln

Überlegungen in Hamminkeln : Corona hat Folgen für Martinszüge und Handel

Ob und in welchem Ausmaß es wegen Corona auch in Hamminkeln zu Folgen für die Martinszüge kommt, bespricht die Stadt jetzt mit den Veranstaltern. Beim Thema Weihnachtsmärkte will man abwarten.

Bürgermeister Bernd Romanski erklärte im Fachausschuss, dass man eine Abfrage gestartet habe. Auf jeden Fall würden Personenzahlbegrenzungen und Abstandsgebote gelten.

Parallel dazu steht auch das Thema Weihnachtsmärkte an. Hier will die Stadt abwarten, was Bund und Land vorsehen. „Wir wollen dann sehen, wie praktikabel das ist und erst mit den Organisatoren sprechen“, sagte Romanski. Er strebe eine einheitliche Lösung für die ganze Stadt an, damit es keinen Unfrieden zwischen den Dörfern gibt.

Virtuelle Alternativen statt Streichung sind für manche Veranstaltungen möglich. Rita Nehling-Krüger, Fachdienstleitung für Bildung, Kultur, Sport und Jugend, sagte, dass der Weltkindertag am 20. September „digital ablaufen wird“.

In Dingden haben die Kaufleute nach dem Frühlingstreff auch die zweite große Veranstaltung, den Kerzensonntag, aus Eigeninitiative abgesagt. Beide Termine gelten als die stärksten Umsatztage des Einzelhandels. Der Einkaufssonntag hätte neben Sicherheitsmaßnahmen ein Einbahnstraßensystem und eine Hygienekonzept erfordert. Mit Alternativen – mehr Heimatshoppen, große Verlosung – will man die Kunden nun locken und vom Vorteil des lokalen Einkaufens überzeugen.