Niederrhein: Christine Bergmann mit Gastprofessur in Duisburg

Niederrhein: Christine Bergmann mit Gastprofessur in Duisburg

Die Politikerin lehrt an der NRW School of Governance.

Man braucht oft einen langen Atem, um etwas zu verändern, sagte Dr. Christine Bergmann einmal in einem Interview. Als Familienministerin im Kabinett Schröder ebnete sie den Weg für den Anspruch auf einen Krippenplatz; als erste Beauftragte des Bundes kämpfte sie für die Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs. Im kommenden Wintersemester lehrt die heute 76-Jährige an der Universität Duisburg-Essen. Bergmann übernimmt an der NRW School of Governance die Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator. Diese wird seit 2008 an Kenner der politischen Praxis verliehen.

In ihrem Seminar diskutiert die SPD-Politikerin mit Master-Studierenden und Promovenden zu verschiedenen Themen. So heißt es passend im 25. Jahr der deutschen Wiedervereinigung: "Weg von der Diktatur zur Demokratie - der Aufbruch in Ostdeutschland". Wie ihre sieben Vorgänger hält Bergmann auch einen öffentlichen Vortrag. Thema: "Ein Tabu wird gebrochen - sexualisierte Gewalt an Kindern".

  • Preisverleihung im Scala : Die Gewinner der Foto-Expedition

Zur Politik kam Bergmann erst mit Anfang 50. Die Pharmazeutin aus Ostberlin trat 1989 der SPD bei und machte schnell ihren Weg: Viele Jahre war sie stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner SPD und Mitglied des Bundesparteivorstands. Sie war Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen, bis sie 1998 ins Kabinett Schröder wechselte: Vier Jahre wirkte sie als Bundesfamilienministerin. Im März 2010 wurde sie von der Bundesregierung zur unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs berufen. Dieses Amt übte sie bis 2011 aus. Seither gehört Bergmann dem Rat der Stiftung Zukunft Berlin an; außerdem sitzt sie seit drei Jahren im Aufsichtsrat von ZDF Enterprises.

(RP)
Mehr von RP ONLINE