1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

CDU will einen Mentalitätswechsel im Weseler Rathaus

Wahlversammlung : CDU will den Mentalitätswechsel

Verjüngt, weiblicher und als Problemlöser stellen sich die Christdemokraten in Wesel für die Kommunalwahl auf. Die Mitgliederversammlung segnete die Listen der Kandidaten mit großer Mehrheit ab.

Tatendrang und Veränderungswille kennzeichnet die CDU Wesel in der Vorbereitung auf die Kommunalwahl im Herbst. Bürgermeisterkandidat Sebastian Hense machte dies als Vorsitzender des Stadtverbandes auf der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend im Bühnenhaus noch einmal energisch deutlich. Neuer Schwung und frischer Wind seien nötig. „Nach 16 Jahren brauchen wir das an der Spitze der Verwaltung“, sagte Hense mit Blick auf seine seit 2004 amtierende Widersacherin Ulrike Westkamp (SPD) und konzentrierte sich auf die eigenen programmatischen Ansprüche.

So strebt die CDU im Weseler Rathaus einen Mentalitätswechsel an. Zum Beispiel in der Arbeit für die Stadt als Wirtschaftsstandort. Investitionswillige Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen möchten, sollen unterstützt werden. Die Mitarbeiter im Rathaus wollten dies und er, so Hense, wolle sie als Bürgermeister „darin bestärken und nicht immer fragen, wo wir weitere Probleme finden, sondern wie die gefundenen gelöst werden können“.

Breiten Raum nahmen bei der Versammlung die Formalitäten zur Aufstellung der Direktkandidaten für die 25 Wahlbezirke im Stadtgebiet sowie der Reserveliste für die Ratswahl ein. In beiden Fällen kamen die personellen Vorschläge des Parteivorstandes mit jeweils sehr großen Mehrheiten durch. Hense zeigte sich zufrieden über eine weiter Verjüngung des Teams, eine ausgewogene Durchmischung und die Steigerung des Frauenanteils. Neu dabei sind zum Beispiel Dagmar Büche und Bettina Frenzel.

Die 41-köpfige Reserveliste wird angeführt von Spitzenkandidat Sebastian Hense und dem Fraktionsvorsitzenden Jürgen Linz. Auf den weiteren Plätzen folgen Birgit Nuyken, Reinhold Brands, Wolfgang Lingk, Jutta Radtke, Madeleine Feldmann, Frank Schulten, Jürgen Göbeler, Christoph Lohmann, Birgitta Kempkes, Helmut Conrads, Thorsten Müller, Volker Dingebauer, Michael Stein, Martin Lambert, Andre Nitsche, Bettina Frenzel, Matthias Thürmer, Stephan Mäteling und 21 weitere Personen.

(fws)