Wesel: Caritas kocht für den Katholikentag

Wesel: Caritas kocht für den Katholikentag

Für den Eröffnungstag des Deutschen Katholikentags in Münster, der im Mai stattfindet, wird der Caritasverband Dinslaken-Wesel 4000 Essensportionen beisteuern. Es gibt, typisch für den Niederrhein, Kartoffelsalat mit Würstchen.

Als das Kreisdekanat nachfragte, ob man beim Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel nicht eine etwas größere Ladung an Essen für den Katholikentag in Münster produzieren könnte, gab Caritasdirektor Michael van Meerbeck diese Anfrage sofort an die drei Küchen im Alfred-Delp-Haus und Sankt-Benedikt-Haus in Dinslaken, sowie an das Sankt-Ludgerus-Haus in Wesel weiter. "Alle drei Küchen haben am gleichen Tag zugesagt, dass sie diese Aufgabe übernehmen wollen", sagt van Meerbeck. Eine besondere Aufgabe für die Küchen der drei Einrichtungen. "Das ist eine Herausforderung, aber eine schöne Geschichte", sagt Volker Schüren, der sonst die Menschen im Alfred-Delp-Haus mit Mahlzeiten versorgt.

Dabei hat man in den Küchen der Einrichtungen durchaus schon Erfahrungen mit der Zubereitung von mehr Mahlzeiten. "Zum Höhepunkt der so genannten Flüchtlingskrise wurden pro Tag schon rund 2000 Mahlzeiten in den Küchen vorbereitet", erklärt Michael van Meerbeck. Dieses Mal geht es nur um ein einziges Menü, das allerdings zum Eröffnungstag des Katholikentages auch typisch niederrheinisch sein sollte. "Wir haben über mehrere mögliche Gerichte nachgedacht", erklärt Silvia Tekaat, Hauswirtschaftsleitung des Alfred-Delp-Hauses. Mit dem neunköpfigen Organisationsteam wurden verschiedene Möglichkeiten durchdacht. "Man muss natürlich die Jahreszeit berücksichtigen und auch Hygienevorschriften beachten", sagt Köchin Karin Schwane-Hein, die im Sankt-Benedikt-Haus arbeitet. Unter anderem deshalb hat man sich für Kartoffelsalat entschieden, allerdings in einer Variante ohne Mayonnaise, dafür mit Essig und Öl angemacht, um auch die Haltbarkeit bei wärmerem Wetter gewährleisten zu können. Außerdem wird der Kartoffelsalat komplett vegan sein, und dazu gibt es, neben normalen Würstchen, die allerdings mit hausgemachten Dips verfeinert werden, auch vegane Würstchen. "Mit den richtigen Zutaten merkt man da kaum einen Unterschied zu anderen Würstchen", sagt Koch Volker Schüren. Die veganen Würstchen werden dabei extra nur für diese eine Aktion für die Caritas hergestellt und werden 500 der insgesamt 4000 Essensportionen ausmachen. Dazu gibt es auch für diese Variante einen speziellen hausgemachten Dipp. Für Michael van Meerbeck hat das vegane Angebot noch eine andere Dimension: "Wir wollen allen Menschen offen begegnen und daher auch ein Angebot für Menschen haben, die kein Fleisch essen oder bestimmte Fleischsorten nicht", erklärt der Caritasdirektor.

Dabei wird das Ganze auch eine logistische Anstrengung. Das Essen wird in den Einrichtungen in Dinslaken und Wesel vorbereitet und dann am 9. Mai mit einem gemieteten Kühlfahrzeug nach Münster transportiert.

  • Dinslaken : Caritas enttäuscht über Kündigung

Dort wird ein Stand aufgebaut und das Essen jeweils bedarfsgerecht portioniert fertiggemacht und serviert. Insgesamt sind an der Aktion gut 30 Mitarbeiter des Caritasverbandes Dinslaken-Wesel beteiligt. Und die Menge des hergestellten Essens wird sich dabei auch sehen lassen können. Gut eine Tonne Kartoffelsalat und 600 Kilogramm Würstchen werden aus den Caritas-Küchen ihren Weg nach Münster antreten.

Die Caritas-Mitarbeiter hoffen darauf, dass den Besuchern des Katholikentages, die aus ganz Deutschland nach Münster kommen, das typisch niederrheinische Essen schmeckt.

(RP)