1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Bürgermeister Mike Rexforth reagiert in Schermbeck auf Coronavirus

Pfarrei St. Ludgerus streicht alle Gottesdienste : Schermbeck reagiert auf Coronavirus

Schule und Kitas schließen bis auf Ausnahmeregelungen. Die Katholische Kirche streicht alle Gottesdienste.

Auch in Schermbeck greifen ab sofort alle angeordneten Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus, wie Bürgermeister Mike Rexforth in einer Presseerklärung am späten Freitagabend mitteilte. Um 0.17 Uhr setzte er in Ergänzung via Facebook einen Post ab. „Auch im Schermbecker Rathaus ist jetzt Feierabend.“ Bis dahin hatte ein Kernteam der Gemeindeverwaltung koordiniert, wie die Abläufe in der Kommune mit rund 13.000 Einwohnern von jetzt an vollzogen werden sollen. Rexforth schrieb, er hoffe, „dass wir gemeinsam in Schermbeck zusammenstehen und solidarisch mit den Menschen sind, für die der Coronavirus eine Herausforderung darstellt.“

Zuvor hatten sich Kreishaus und Stadtspitzen in einer Sonderkonferenz am Freitagabend abgestimmt, wie etwa mit den Schließungen von Kitas und Schulen umgegangen werden solle. Die Gemeinde nahm danach mit den Kita-Trägern, mit den Leitungen der Kitas und der Schulen sowie mit den Geistlichen der Gemeinde Kontakt auf, um ein einheitliches Verfahren abzustimmen. Auch mit den Allgemeinmedizinern in Schermbeck habe man sich abgestimmt, schreibt Rexforth.

Die Schermbecker Maßnahmen im Einzelnen:

Schulen Der Schulbetrieb wird ab Montag, 16. März, komplett eingestellt. Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag, 17. März, aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit, zusätzlich für OGS-Schüler, eine Betreuung sicher. Für die Kinder der Klassen eins bis sechs von sogenannten systemrelevanten Berufsgruppen, Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte, Arztpraxen), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieherinnenund Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer wird während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden. Die Einzelheiten regelt die Schulleitung- und die OGS-Leitung. Dies gilt nur für Kinder, deren Erziehungsberechtigte in den genannten Berufsgruppen tätig sind. Eine entsprechende Bescheinigung der jeweiligen Arbeitgeber ist laut Gemeindeverwaltung unverzüglich vorzulegen. Bei Alleinerziehenden sei nur eine Bestätigung unverzüglich einzureichen.

Kindertagesstätten Für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ gilt ab Montag, 16. März, ein generelles Betretungsverbot für Kinder. Für systemrelevante Berufsgruppen gilt eine Notbetreuung.

Veranstaltungen Öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen in geschlossenen Räumen sind untersagt. Im Freien gilt die Grenze für Veranstaltungen ab 200 Personen. Veranstaltungen zwischen 30 und 100 Personen sind der Gemeinde anzuzeigen. Dabei müssen im Nachgang die Kontaktdaten aller Teilnehmer gemeldet werden. Alle Veranstaltungen unter 30 Personen dürfen ohne Meldung stattfinden.

Gemeindeanlagen Sämtliche gemeindliche Sportanlagen, das Hallenbad, die Reformierte Kirche, das Begegnungszentrum, das Rathaus sowie der Bauhof sind geschlossen. Wer mit dem Rathaus Kontakt aufnehmen will, sollte dies per Mail tun. „Nur bei unaufschiebbaren Angelegenheiten, bei denen eine persönliche Anwesenheit unabdingbar ist, erfolgt eine Terminvereinbarung.“