Wesel: Brützel folgt Dr. Scholz an der Spitze des Musikvereins

Wesel : Brützel folgt Dr. Scholz an der Spitze des Musikvereins

Stabübergabe bei der Jahreshauptversammlung

Auf der Jahreshauptversammlung des Städtischen Musikvereins Wesel im Tannenhäuschen stellte sich Vorsitzender Dr. Hans-Eckhard Scholz nicht mehr zur Wahl. "Es ist nun an der Zeit, die Verantwortung abzugeben", sagt er nach acht Jahren im Amt. "Der Auslöser für meinen Einstieg 1996 war das Weihnachtsoratorium von Bach. Es machte mich neugierig", erinnerte er sich. "Und natürlich meine Liebe zur Musik und vor allem zum Gesang!" Höhepunkt war das 100-jährige Bestehen 2012.

Zur neuen Vorsitzenden wurde Renate Brützel gewählt. Als Stellvertreter wurde Klaus-Ulrich Schmidt ebenso bestätigt wie Kassenwart Karl Schmitz. Schriftführerin ist Antje Imach, die Vertretung übernimmt Maria Westerheider. Beisitzer sind Ria van der Vliet, Dr. Max Brand und Wilfried Meesters. Vorsitzende Renate Brützel ist seit 20 Jahren Sängerin im Chor. "Die Stimmung dort ist immer sehr herzlich. Es haben sich auch viele Freundschaften entwickelt, die über die Proben hinaus gewachsen sind", sagte Brützel. Als Vorsitzende will sie die guten Möglichkeiten des musikalischen Lebens für Wesel auf einem weiter hohen Niveau halten.

Nach dem vierhändigen Klavierspiel "Triptico", komponiert von Norbert Laufer und gespielt von den zwei Nachwuchspianisten der Musik- und Kunstschule, Milan Skusa und Matthias Geuchen, hatte der scheidende Vorsitzenden Dr. Hans-Eckhard Scholz über die Konzertsaison des letzten Jahres berichtet, die unter dem Motto "Musica, die ganz liebliche Kunst ist ehrenwert zu halten" stand. Besonders die drei Konzerte der Neuen Philharmonie Westfalen, die Konzertreihe "Weseler Klaviersommer", die Aufführungen des Chores im Willibrordi-Dom, die Radtour nach Schermbeck und der Stand auf dem Weseler Adventsmarkt zeigten, wie lebendig und engagiert die rund 200 Vereinsmitglieder sind. "Alle Konzerte hatten in den letzten Jahren ihre eigene Charakteristik", so Scholz.

Auch als sich Chorleiter Hans-Günther Bothe über die Chorarbeit äußerte, wurde die Liebe zur Musik des Vereins deutlich: "Was uns Sänger glücklich macht, ist, wenn die Botschaft unserer Musik bei den Zuhörern ankommt."

Kassenwart, Karl Schmitz, informierte über die Vereinsbilanz und betonte nochmals sein Credo: "Mehr Mitglieder + mehr Besucher = mehr Geld und dafür mehr Musik."

(jubö)
Mehr von RP ONLINE