Borkenkäferplage: Am Schwarzen Wasser in Wesel werden alle Fichten gefällt

Alle Fichten müssen gefällt werden : Schwarzes Wasser: Kampf gegen Millionen Borkenkäfer

Sämtliche Fichten am Schwarzen Wasser müssen weichen. Die gefräßigen Schadinsekten töten die Bäume massenhaft ab. Die Förster hoffen, dass sie nicht Geschmack an anderen Baumarten finden.

Schwere Maschinen und Fällarbeiten im Naturschutzgebiet Schwarzes Wasser – die Förster haben den Kampf gegen den Borkenkäfer aufgenommen. Einen, den die Fichten allerdings bereits verloren haben. „Die Bäume haben unter der Trockenheit 2018 gelitten“, sagt Förster Christoph Beemelmans. Deshalb habe der Harzfluss nicht früh genug eingesetzt, Schadinsekten riechen das. „Sie haben sich massenhaft vermehrt, es sind jetzt Abermillionen.“ Förster Ulrich Körschgen habe in einer einzigen Falle mehr als 40.000 Borkenkäfer gefunden.

Auch Laien können die enorme Zerstörung mit bloßem Auge erkennen, die Buchdrucker und Kupferstecher, die beiden Borkenkäferarten, anrichten: Die Fichten sind innerhalb weniger Tage tot, ihre Rinde fällt ab, braune Spuren darunter sind das Sägemehl, das die zerstörerischen Tierchen hinterlassen.

Die Weibchen durchstechen die Rinde und legen ihre Eier ab. Geschlüpfte Larven erledigen den Baum dann endgültig, ein Blick auf die abgefallene Rinde zeigt ihre Brutgänge. „Ich habe so etwas noch nie erlebt“, sagt Beemelmans. Immer mal wieder habe man einen befallenen Baum entfernt. Aber jetzt? „Im Moment ist das nichts anderes als Leichen entsorgen.“

„Alle Waldbesitzer in NRW sind sich klar darüber, dass sie sich von den Fichten verabschieden müssen“, so Beemelmans. Für die Förster ist das traurig – zumal sie fürchten, dass die Schädlinge Geschmack an anderen Bäumen finden könnten. Aktuell werden fünf Prozent des Baumbestands entsorgt, Fichten, die Förster vor drei Generationen gesetzt haben. Das Holz ist kaum zu gebrauchen.

Um die Fichten zu fällen, beauftragt der Regionalverband Ruhr (RVR) Privatfirmen. Seit Sturmtief Friederike im Januar 2018 sind die pausenlos im Einsatz und völlig überlastet. Bei dem rasanten Tempo, das der Borkenkäfer an den Tag legt, verdoppeln Wartezeiten nicht selten den Schaden.

(sz)
Mehr von RP ONLINE