Hamminkeln: Bonita: Millionen-Invest in Hamminkeln

Hamminkeln : Bonita: Millionen-Invest in Hamminkeln

Der Damenmode-Hersteller befindet sich auf Expansionskurs und will am Standort Kesseldorfer Rott kräftig in Gebäudesanierung, neue Mitarbeiter und moderne IT-Technik investieren. Produkte und Filialen werden moderner.

Das Traditionsunternehmen Bonita wird allein in diesem Jahr rund zwei Millionen Euro investieren, um den Standort Hamminkeln langfristig zu stärken. Das erklärte gestern Heiko Schäfer, Vorstandschef der Hamburger Tom Tailor Group, die den Damenmoden-Filialisten im Jahr 2012 gekauft hatte. "Wir werden unter anderem in die Sanierung eines Büro- und Logistikgebäudes hier am Kesseldorfer Rott investieren, moderne IT-Technik installieren lassen und zusätzliche Arbeitsstellen schaffen." Mit knapp 360 Mitarbeitern gehört Bonita, das 2019 sein 50-jähriges Bestehen feiern wird, zu den größten Arbeitgebern in der Region.

Nach zwei turbulenten Jahren, in denen sich Bonita von unrentablen Filialen (insgesamt mehr als 260) trennen musste und rund 100 Arbeitsplätze in Hamminkeln abgebaut hatte, ist Bonita mittlerweile wieder in ruhigeren Fahrwassern unterwegs. Das Unternehmen hat 2017 im Vergleich zum Vorjahr 50 Prozent mehr Gewinne eingefahren und sich eine Modernisierungskur verordnet. "Wir sind gerade dabei, unsere Shops peu à peu zu modernisieren und unsere Kollektionen", sagt Kreativdirektor Raphael Heinold. Der 39-Jährige, der zuvor unter anderem für Esprit und S. Oliver tätig war, kam im Februar zusammen mit Interims-Vertriebschef Norbert Steinke (57; vorher Gerry Weber) und bildet nun das Führungsduo in Hamminkeln. Wobei Steinke bereits Anfang September Platz schaffen wird für Karsten Oberheide, der aktuell noch bei Gerry Weber unter Vertrag steht. Hinter Gerry Weber gehört Bonita zu den führenden Anbietern für Damenmode in der Sparte "Best Ager" (Generation 55 plus) und nach eigenen Angaben auch zu den Top-30-Modehändlern in Deutschland.

"Unsere Zielgruppe ist sehr loyal, hat Geld, möchte zeitgemäß modern gekleidet sein und legt Wert auf Qualität", sagt Raphael Heinold, der mit seinem Kreativteam aktuell an der Herbst/Winter-Kollektion arbeitet. Diese werde, wie schon die Frühjahrsmode, "dafür sorgen, dass die Kundin schick und immer einen Tick jünger aussehen wird", sagt er. Früher habe man die Kundin durch die Mode "in dem Alter belassen, in dem sie sich gerade befindet. Das wird sich ändern."

Produziert wird die in Hamminkeln designte Ware unter anderem in der Türkei, Bulgarien sowie in China, Vietnam und Indonesien. Dabei ist es den Bonita-Verantwortlichen wichtig zu betonen, "dass wir großen Wert auf Nachhaltigkeit legen und unsere zertifizierten Vertragspartner auf die Einhaltung von Mindestlöhnen und Frauenrechten achten", erklärt Norbert Steinke.

Zu dem neuen, jüngeren Image der Marke gehört auch, dass auf Werbepostern in den Filialen das bekannte Model Franziska Knuppe zu sehen ist. Die 43-Jährige, die auch als Schauspielerin und Moderatorin arbeitet, wurde einst von Wolfgang Joop entdeckt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE