Bombe in Obrighoven entschärft

Wesel : Bombe in Obrighoven entschärft

Der Kampfmittelräumdienst musste den Zünder sprengen. Ein kleines Feuer konnte schnell gelöscht werden

Schon wieder musste am Freitag in Wesel eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Zum Glück lag die Fünf-Zentner-Bombe außerhalb der Stadt im Bereich Obrighovener Straße/Apteikersteg in Obrighoven, so dass keine großräumigen Sperrungen notwendig waren. Bei der Sprengung des Zündern geriet allerdings kurzzeitig ein Stoppelfeld in Brand. Die Bombe war am Donnerstagabend entdeckt worden. Die Presse wurde erst am Freitag gegen 13 Uhr informiert. Gegen 13.30 Uhr begannen dann am Freitag Martin Ochmann und Uwe Palmenroth vom Kampfmittelräumdienst mit der Entschärfung. Im Umkreis von 250 Metern mussten die Menschen ihre Häuser verlassen, betroffen waren jedoch nur zwei Bauernhöfe. Um die Bombe unschädlich zu machen, mussten die Männer vom Kampfmittelräumdienst den Zünder ausbauen und vor Ort sprengen. Dabei setzte sich das Stoppelfeld in Brand. Das Feuer konnten die anwesenden Wehrleute jedoch schnell mit einem Feuerlöscher ersticken. Danach spritzte sie großflächig Löschwasser auf das Feld, damit kein neues  Feuer ausbrechen konnte Gegen 14.10 Uhr war die Entschärfung  beendet.

(rme)
Mehr von RP ONLINE