Wesel: Bislicher Kippe: Zweifel an Proben

Wesel : Bislicher Kippe: Zweifel an Proben

Auch wenn Kreismitarbeiter im Sportausschuss erklärt hatten, dass im Bereich des Bislicher Sportplatzes (Ex-Müllkippe) Wasserproben "Trinkwasserqualität" haben, geht Anwohner Detlef Brüggert weiterhin von einer Schadstoffbelastung auf dem Areal aus.

Am Freitag teilte er mit, dass das untersuchte Wasser kein Trinkwasser, sondern Oberflächenwasser gewesen sei. Und er beklagt, dass der Kreis eine Probe aus der Wasserentnahmestelle der Kiesfirma Suhrborg/Holemans nicht überprüft, ihm und dem von ihm eingeschalteten Experten Dr. Walther Enßlin eine Probenentnahme untersagt habe. Er stellt sich die Frage, ob "die beiden untersuchten Oberflächenproben wirklich ausreichen, um das Gefährdungspotenzial der ,Hausmüllkippe' eindeutig abzuschätzen?" Für ihn steht nach wie vor fest, dass in dem ehemaligen Baggerloch einst "zwei Kieslaster" sowie "Fässer mit Totenköpfen" von der Bundeswehr versenkt wurden.

Dr. Enßlin bietet übrigens Anwohnern des Feldwicker Weg an, ihre Grundstücke auf krebserzeugende Schadstoffe hin untersuchen zu lassen. Kosten: 300 Euro.

(kwn)