Wesel: Bislich plant Wohnmobil-Stellplatz

Wesel: Bislich plant Wohnmobil-Stellplatz

Der große Parkplatz des Raiffeisen-Marktes in Bislich, der gestern offiziell geschlossen wurde, könnte künftig Besitzern von Wohnmobilien als Stellplatz dienen. Diese Idee verfolgt jedenfalls der Heimat- und Bürgerverein Bislich. Das erklärte gestern Abend Gottfried Brandenburg als Leiter des Fachbereichs Bauleit- und Verkehrsplanung im Ausschuss für Stadtentwicklung.

"An dem Standort ist alles vorhanden: Strom, Wasser, die sanitären Einrichtungen. Ich kann nur sagen, dass die Verwaltung dieses Vorhaben begrüßen wird", sagte Brandenburg im Anschluss an die Sitzung im Gespräch mit unserer Redaktion. Auch ein Kiosk könnte zum Angebot des Stellplatzes gehören und natürlich auch von den Bislichern genutzt werden, die seit gestern keinen Nahversorger mehr haben.

Neben den Stellplätzen nahe Rheinbades und auf der Grav-Insel wäre der Stellplatz am Ex-Raiffeisen-Markt die dritte Möglichkeit für Wohnmobilisten in Wesel, unweit des Rheins in ihren Fahrzeugen zu übernachten.

  • Erkelenz : SPD wirbt für Wohnmobil-Stellplatz

Apropos Rhein: Für Brandenburg ist die beleuchtete Weseler Rheinbrücke "ein echtes Kunstwerk". Doch aktuell ist es nicht ganz vollkommen, weil einige "Leuchtmittel" defekt sind, die von Sponsor Innogy (früher RWE) noch ausgetauscht werden müssen. Betroffen ist unter anderem eine Lampe am Ausleger. Zum gefahrlosen Auswechseln wird allerdings ein Hubwagen benötigt. Brandenburg erklärte im Ausschuss, dass er hoffe, dass der Austausch in der nächsten Zeit geschehen werde. Parallel sollen dann auch spezielle Sensoren eingebaut werden, so dass bei Nebel und anderen Extremwetterlagen die Beleuchtung automatisch ausgeht. "Und zwar zum Schutz von Wildgänsen und anderen Vögeln. Wir hoffen, das Projekt nach fünf Jahren endlich abschließen zu können", so Brandenburg.

(RP)