Wesel: Bislich macht den Schützenfestauftakt

Wesel : Bislich macht den Schützenfestauftakt

Die Schützenfestsaison in der Region beginnt traditionell im Deichdorf. In diesem Jahr mit einer Besonderheit: dem Weseler Stadtkönigschießen.

In den vergangenen Tagen herrschte Trubel in Bislich. Vorstand und Helfer der örtlichen Schützengemeinschaft hatten alle Hände voll zu tun. Der Verein hat die Ausrichtung seines Schützenfestes erstmals nicht in die Hände eines Zeltwirtes gelegt, sondern alle Aufgaben selbst übernommen. "Wir denken, dass dies wirtschaftlich und auch organisatorisch der nachhaltigste Weg für den Verein ist", erklärt Geschäftsführer Frank Tepaß die Entscheidung. So kümmerte sich der Verein um Genehmigungen, Stromversorgung, Wasserleitungen, ein entsprechendes großes Zelt, Tanzbands und alles, was zu einem Fest gehört, selbst.

Einzig die Bewirtung vom 27. April bis 1. Mai wird von externen Profis durchgeführt. Das Weseler Unternehmen ToRo steht den Bislichern zur Seite. "Hinter den Theken muss alles einwandfrei laufen. Das Team von Roger Rütter und Torsten Peters verfügt über langjährige Erfahrung und leistet auf vielen Schützenfesten in der Umgebung hervorragende Arbeit", freut sich Frank Tepaß auf die Partnerschaft.

Diese wird ziemlich arbeitsreich werden, denn in dem Festzelt auf dem Dorfplatz ist jeden Tag Programm.

Am Freitagabend starten die Jungschützen und die Splash-Party-Coverband mit einer großen Eröffnungsparty, da in Bislich traditionell die Schützenfestsaison in der Region eingeläutet wird.

Am Samstagsabend spielt die Combo Schroeder Coverkult vor den Gästen, darunter die benachbarten Schützenvereine aus Diersfordt und Bergerfurth.

In diesem Jahr nutzen die Grünröcke den Feiertag 1. Mai aus und veranstalten am Montagabend einen Tanz in den Mai, bei dem der Schützenverein Mehr zu Gast sein wird. Für den musikalischen Part kehren die Stimmungsmacher Splash noch einmal zurück auf die Bühne. "Dadurch hat unser neues Königspaar nach der Inthronisation hoffentlich ein volles Zelt zum Feiern", sagt Präsident Thomas Jansen. Jansen und sein Team haben für den 29. April noch einen besonderen Höhepunkt ins Deichdorf geholt. Das fünfte Weseler Stadtkönigsschießen, bei dem alle aktuellen Weseler Majestäten gegeneinander antreten, findet am Sonntagvormittag auf dem Schießstand neben den Festplatz statt.

Somit werden an diesem Tag gleich zwei Regenten am Bislicher Lindenbaum ausgerufen: der Weseler Stadtkönig und der Nachfolger von Michael Pooth als König der Schützengemeinschaft, der am Nachmittag ermittelt wird. "Wir wollten den Stadtwettbewerb unbedingt in unser Schützenfest integrieren, um dem Ganzen einen größeren Rahmen zu geben. Man darf auf die eine oder andere Besonderheit gespannt sein", sagt Thomas Jansen, der nicht nur die Könige, sondern auch deren Begleitungen, Throngefolge und Vereine zur Veranstaltung eingeladen hat.

Den zwei Schießwettbewerben am Sonntag folgt am Montag noch ein besonderer: alle fünf Jahre ermittelt die Schützengemeinschaft aus allen Königen der Vergangenheit einen Kaiser - nach dem Frühschoppen am Zelt steht fest, wer sich 2018 diesen Titel gesichert hat.

Am Montagabend wird das neue Bislicher Königspaar im Beisein von Wesels Bürgermeisterin Ulrike Westkamp auf dem Sportplatz inthronisiert, ehe der Tanz in den Mai startet. Der 1. Mai steht dann ganz im Zeichen des Nachwuchses. Beim Kinderschützenfest ab 14.30 Uhr kommen die Jüngsten zum Abschluss der Feierlichkeiten auf ihre Kosten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE