Wesel: Bislich: Deichdorfmuseum und Fähre nehmen Fahrt auf

Wesel : Bislich: Deichdorfmuseum und Fähre nehmen Fahrt auf

Im Deichdorfmuseum - so lautet der neue Name des Museums im Herzen von Bislich - ist am Vormittag schon einiges los. Zur offiziellen Saisoneröffnung hat man hier geladen und ein gutes Dutzend Gäste sind schon im Museum unterwegs. "Wir wollen uns in der Zukunft als Deichdorfmuseum präsentieren. Wir haben mehr zu bieten als ein normales Heimatmuseum", erklärt Museumsleiterin Barbara Rinn-Kupka bei der Begrüßung der Gäste. Zur Saisoneröffnung zeigt man im Museum einige Objekte, die sonst im Depot zu finden sind und darauf warten, im Rahmen einer Ausstellung präsentiert zu werden. "Die sieht man nicht so oft, und deswegen haben wir uns dazu entschieden, sie zu diesem Anlass zu zeigen", erklärt die Museumsdirektorin. Doch auch neue Stücke, die das Museum gerade erhalten hat, sind zu sehen.

Im Deichdorfmuseum - so lautet der neue Name des Museums im Herzen von Bislich - ist am Vormittag schon einiges los. Zur offiziellen Saisoneröffnung hat man hier geladen und ein gutes Dutzend Gäste sind schon im Museum unterwegs.

"Wir wollen uns in der Zukunft als Deichdorfmuseum präsentieren. Wir haben mehr zu bieten als ein normales Heimatmuseum", erklärt Museumsleiterin Barbara Rinn-Kupka bei der Begrüßung der Gäste. Zur Saisoneröffnung zeigt man im Museum einige Objekte, die sonst im Depot zu finden sind und darauf warten, im Rahmen einer Ausstellung präsentiert zu werden. "Die sieht man nicht so oft, und deswegen haben wir uns dazu entschieden, sie zu diesem Anlass zu zeigen", erklärt die Museumsdirektorin. Doch auch neue Stücke, die das Museum gerade erhalten hat, sind zu sehen.

"Das Museum kann nur durch das ehrenamtliche Engagement der Menschen hier vor Ort weitergeführt werden", erklärt Rainer Benien, der Kulturdezernent der Stadt, bei der Eröffnung. Im Deichdorfmuseum wolle man in Zukunft vor allem die museumspädagogische Arbeit ausbauen. So nahm man bereits bei der Bildungskonferenz "Klasse ins Museum" in Moers teil und wird auch beim Kulturrucksack Nordrhein-Westfalen aktiv sein. An der Ausstellung selbst hat sich noch nichts verändert. "Wir haben das Glück, dass wir sehr gut ausgestattet sind. Aber wir denken über einige Ergänzungen nach", sagt Barbara Rinn-Kupka.

Sie hatte am Morgen auch bereits am Fähranleger des Deichdorfs gestanden, um die ersten Fährgäste mit Osterglocken zu begrüßen. "Die Fähre ist die touristische Lebensader des Dorfes", sagt die Museumsleiterin. Und tatsächlich ist an der Anlegestelle der Personenfähre "Keer Tröch", die der Heimatverein betreibt, ordentlich Betrieb. Das sonnige Frühlingswetter hat schon die ersten Menschen aufs Fahrrad und auf die Fähre gelockt. Andere genießen den Sonnenschein auf den Holzbänken, die an der Anlegestelle stehen.

"Wir hatten heute Morgen schon um 10 Uhr die ersten Fahrgäste auf der Fähre", berichtet Fährleiter Dennis Bohländer. In der Winterpause wurde an der Fähre eine kleine Reparatur am Bugstrahlruder durchgeführt, jetzt läuft alles rund. Eine Neuigkeit gibt es für die diesjährige Saison: "Wir werden in den Sommerferien zusätzlich zu unseren normalen Fahrtzeiten auch am Donnerstag fahren", erklärt Bohländer. Es habe vielfach Anfragen gegeben, ob die Fährleute des Heimat- und Bürgervereins Bislich nicht häufiger fahren könnten. "Täglich können wir nicht fahren. Aber wir wollen sehen, ob sich der zusätzliche Tag in den Sommerferien lohnt", sagt er.

(fla)
Mehr von RP ONLINE