Schermbeck: Bis zu 20 Stellplätze können abgelöst werden

Schermbeck: Bis zu 20 Stellplätze können abgelöst werden

Der Planungs- und Umweltausschuss beseitigt einen dicken Stein für die geplante Volksbank-Erweiterung.

Die wichtigste Voraussetzung für die geplante Erweiterung der Volksbank-Hauptstelle an der Mittelstraße wurde am Donnerstag vom Planungs- und Umweltausschuss Schermbeck geschaffen. Gegen die Stimme des Grünen-Vertreters Jürgen Trick erteilten alle anderen Ausschussmitglieder das Einvernehmen zur Ablösung von bis zu 20 Stellplätzen.

Die Volksbank bietet derzeit ihre Dienstleistungen im Schermbecker Ortskern an zwei Standorten an, möchte aber die Dienstleistungen an einem Standort zentralisieren. Um Teile des Angebotes in der Weseler Straße zur Hauptgeschäftsstelle an der Mittelstraße zu holen, ist die Erweiterung des vorhandenen Gebäudes an der Mittelstraße erforderlich. Die vorhandenen 26 Stellplätze reichen nicht aus für das geplante Bauvorhaben. Die etwa 20 benötigten neuen Stellplätze können auf dem Gelände der Volksbank nicht errichtet werden. Auch die Unterbringung der zusätzlichen Stellplätze in einer Tiefgarage als Option scheidet aus.

Die Volksbank strebt nun an, ihren Parkplatz in der Wallgrabenzone zu erweitern. Das ist gar nicht so einfach, weil die Wallgrabenzone zum Bodendenkmal Stadtbefestigungsanlage gehört. Das Amt für Bodendenkmalpflege hat sich jedoch bereiterklärt, auf der Grundlage eines Pflegewerkes für das Bodendenkmal der Parkplatzerweiterung zuzustimmen. Ein zu erstellendes Gesamtkonzept soll erreichen, so die Gemeindeverwaltung, dass "das gesamte Bodendenkmal Wallgrabenzone mit Mitteln der gemeindlichen Planung seiner Bedeutung entsprechend in seinem unbeeinträchtigten Fortbestand zu sichern und seine Erlebbarkeit durch Verbesserung des Erscheinungsbildes langfristig zu gewährleisten bzw. wiederherzustellen" ist. Der dafür erforderliche Planungsprozess, an dem auch die Gemeinde Schermbeck beteiligt wird, kann sich über Jahre hinziehen. Um der Volksbank jedoch zeitnah einen Erweiterungsbau zu ermöglichen, stimmte der Ausschuss der Ablösung zu. Mehrere Ausschussmitglieder verwiesen auf die Bedeutung der Volksbank und auf die Stärkung des Ortskerns.

  • Schermbeck : Volksbank Schermbeck plant einen Neubau

Derzeit betragen die Kosten nach Mitteilung des Ausschussvorsitzenden Rainer Gardemann pro Stellplatz 7062 Euro. Momentan wird die Stellplatz-Satzung überarbeitet mit dem Ziel, die Kosten anzuheben. Die Volksbank wird den Preis zahlen müssen, der am Tag des Bauantrags gültig ist. Da sie aber selbst bemüht ist, bis zu 20 Stellplätze in der Wallgrabenzone nachzuweisen, wird ihr die Möglichkeit eingeräumt, die genehmigte Ablösung innerhalb von neun Jahren rückgängig zu machen und dadurch die Ablösesumme zurückzubekommen.

Mit dem jetzigen Beschluss ist der Weg frei für den Bauantrag. Geplant sind ein Anbau in südlicher Richtung, der Abriss des Eckgebäudes zwischen Landwehr und Apothekerstege und ein Neubau an dieser Stelle. Den Nutzern des Gebäudes auf dem Grundstück 2087 (Eckgebäude) wurde bereits gekündigt.

(hs)
Mehr von RP ONLINE