Wesel: Berufskolleg Wesel startet Kooperation mit FOM

Wesel : Berufskolleg Wesel startet Kooperation mit FOM

Über Angebote soll so besser informiert werden können.

Das Angebot an Studiengängen in Deutschland wird immer größer. Das Berufskolleg Wesel möchte seine Absolventen in dieser Hinsicht bestmöglich beraten. "Mit der FOM Hochschule haben wir einen Partner, der uns dabei helfen kann, unseren Schülern die entsprechende Orientierung zu vermitteln", sagt Schulleiter Christian Drummer-Lempert. "Dabei ist es uns als Berufskolleg immer auch wichtig, das Thema Beruf in den Vordergrund zu stellen", ergänzt Marion Speitmann vom Schulleitungsteam. Damit ist man bei der FOM Hochschule, die ein berufsbegleitendes Studium ermöglicht, an der richtigen Adresse. "Diese Art des Studiums neben der Berufstätigkeit erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit", erklärt Professor Dr. Gottfried Richenhagen, zuständig für die wissenschaftliche Gesamtleitung am Standort Wesel der FOM. Deutschlandweit sind mittlerweile rund 46000 Studierende an der Hochschule eingeschrieben, die damit die viertgrößte Hochschule in Deutschland ist. 350 Studierende absolvieren derzeit in Wesel ein Studium neben dem Beruf.

"Wir wollen mit der Kooperation vor allem die Möglichkeiten des Studiums vor Ort vorstellen", erklärt Schulleiter Christian Drummer-Lempert. "Viele unserer Absolventen möchten gerne in der Region bleiben. Aber oft glauben sie, sie müssten in eine Stadt ziehen, um zu studieren." Das Angebot der FOM Hochschule sei da natürlich räumlich viel näher. Allerdings auch mit Kosten verbunden. 300 Euro Studiengebühren pro Monat sind bei der privaten Hochschule fällig. "Wir decken damit nur unsere Kosten", erklärt Gottfried Richenhagen. Durch die Nähe zur Praxis gelänge es gut 30 Prozent der Bachelor-Absolventen der FOM, die von den Essener Unternehmens- und Wirtschaftsverbänden gegründet wurde, innerhalb von zwei Jahren eine Führungsposition zu bekommen.

(RP)