1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Baustellen in Schermbeck: Bauarbeiten am Kreisverkehr sind fertig

Schützen verschönern die Gemeinde : Bauarbeiten am Kreisverkehr sind fertig

Die Altschermbecker Kilianer haben den Ortseingang mit mehreren Maßnahmen aufgewertet. Blickfang über die Weihnachtszeit ist eine große Nordmann-Tanne. Was die Schützen sonst noch alles angepackt haben.

Eigentlich wollten die Altschermbecker Kilianer noch in diesem Jahr im Rahmen einer größeren Einweihungsfeier all jenen Unterstützern danken, die sich an der Umgestaltung im Ortskern beteiligt haben. Aus Angst vor der neuen Corona-Variante Omikron haben die Kilianer jedoch beschlossen, die Feier auf das kommende Jahr zu verschieben. Im kleinen Kreis wurde aber am vergangenen Samstag auf die gelungene Umsetzung des Projektes am Kreisverkehr angestoßen.

Viele einzelne Maßnahmen standen an: eine Bepflanzung des Kreisverkehrs, eine Schaffung von Sitzmöglichkeiten, eine Errichtung einer Informationstafel zum geschichtlichen Hintergrund des Bildstocks für den heiligen Kilian sowie die Infrastrukturleistungen für die Wasser- und Stromversorgung. Als Gesamtkosten wurden rund 14.800 Euro festgelegt. 20 Prozent der Herstellungskosten musste die Gilde übernehmen. 80 Prozent – also knapp 11.800 Euro – wurden von der Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein gefördert. Zu dieser gehört neben Hamminkeln, Hünxe, Voerde und Wesel auch Schermbeck. Das Geld der Leader-Region stammt dabei aus einem speziellen Förderprogramm für Kleinprojekte.

  • Die Jubilare Mechthild Werner-Weinekötter (vorne l.)
    Kirchenchor aus Schermbeck feiert Jubiläum : Musik zum Lobe des Schöpfers
  • Landrätin Silke Gorißen begrüßte die 16
    Kontaktpersonen-Nachverfolgung : Bundeswehr hilft dem Kreis Kleve bei der Pandemie-Bekämpfung
  • Die Preisträger (v. li.): Ernst Kuhlen
    Ehrenamt in Willich : Anrath 1000 gewinnt Willicher Heimatpreis

Die Kiliangilde engagierte sich mit viel Man-Power. Arbeitsteilung war angesagt. Bauleiter Daniel Wachtmeister und Vorarbeiter Herbert Aldenhoff koordinierten die Abläufe. Im Durchschnitt kamen acht ehrenamtliche Helfer zu den zehn Aktionstagen am Samstag, um etwa sechs Stunden lang die geplanten Maßnahmen umzusetzen. Auch König Bernd Becker und die beiden Ehrenherren Berthold Bienbeck und Werner Besten unterstützten bei den Arbeiten. Mit Kuchen, Brötchen und Pizza verwöhnten Königin Ulla Bienbeck und die Ehrendamen Petra Becker und Petra Besten die fleißigen Schützen.

Nachdem die Erlaubnis zur Neugestaltung des Kreisverkehrs da war und der Kirchenvorstand Änderungen des zur Kirchengemeinde St. Ludgerus gehörenden Umfeldes des Kilian-Bildstocks zugestimmt hatte, konnte mit den Arbeiten begonnen werden. In einem ersten Schritt wurde von der nahen Kindertageseinrichtung St. Ludgerus aus ein langer Graben für die Verlegung von Wasser- und Stromleitungen zum Kreisverkehr angelegt. Für die Bepflanzung des Kilian-Vorplatzes und des Kreisverkehrs standen den Kilianern mehrere Fachleute zur Seite.

Im vorderen Bereich des Vorplatzes des Kilian-Bildstocks wurde eine größere Sitzgelegenheit geschaffen; bislang gab es nur eine Bank. Die neuen Bänke und ein Tisch wurden aus umweltschonenden und hochwertig aufbereiteten Recyclingkunststoffen erstellt. Die vergrößerte Sitzgelegenheit wird von den Wanderern und Radlern sicherlich gerne genutzt, die auf dem Hohe-Mark-Steig, auf der Drei-Flüsse-Route oder auf dem Weg „Rund um Schermbeck“ unterwegs sind.

Eine Informationstafel erinnert an das Leben des heiligen Kilian, für den der Raesfelder Bildhauer Ferdi Löchteken vor einem Vierteljahrhundert den Bildstock schuf, der am 28. Juni 1997 enthüllt wurde. Der Ortsteil Altschermbeck wird ebenso vorgestellt wie die im Jahr 1877 gegründete Kilian-Schützengilde. Auf den Ortsteil verweisen das Wappen der ehemals selbstständigen Gemeinde und auf dem bepflanzten Bereich neben dem Bildstock ein aus Spezialbeton gegossener Quader mit der anthrazitfarbenen Aufschrift „Altschermbeck“.

Der Kreisverkehr und Platz neben dem Kilian-Bildstock wurden inzwischen mit heimischen Gehölzen bepflanzt. Inmitten von Stauden, Gräsern und einer Rotbuchenhecke werden in den kommenden Jahren fünf Säuleneichen zu Blickfängen. Wenige Tage vor dem ersten Advent haben die Kilianer noch eine etwa vier Meter hohe Nordmann-Tanne gepflanzt. Aus farbigen Sperrholzplatten herausgeschnittene Sterne, Engel, Herzen und Schneeflocken vermitteln noch bis Januar ein weihnachtliches Flair.