Festakt im Bühnenhaus So feiert die Bau-Dynastie Trapp ihr 150-Jähriges

Wesel · Brücken, Straßen, Staudämme, Flugplätze, Gebäude: Rund um den Globus machte sich die Weseler Unternehmerfamilie Trapp einen Namen. Die einst riesige Firma ging Ende der 1999 im Konzern KVWS auf. Im Metier sind die Trapps seit 1872 immer noch.

Eine Trapp-Baustelle – irgendwann irgendwo in Afrika. Einst war die Firma rund um die Welt aktiv.

Eine Trapp-Baustelle – irgendwann irgendwo in Afrika. Einst war die Firma rund um die Welt aktiv.

Foto: AT/Fritz Schubert (Repro)

„Vom legendären Bauunternehmen Trapp ist in Wesel nicht viel übrig geblieben.“ Dieser Satz leitete 2012 an dieser Stelle einen Blick auf 140 Jahre Trapp in Wesel ein und wird auch weiter gültig bleiben. Aktuell schaut die Unternehmerfamilie auf 150 Jahre zurück – und weiterhin nach vorn. Denn auch nachdem der niederländische Konzern Koninklijke Volker Wessels Stevin (KVWS) 1999 das in der Spitze einst 2000 Mitarbeiter im In- und Ausland zählende Haus ganz übernommen hatte, sind die Trapps weiter im Baugeschäft geblieben und feiern nun dieses Jubiläum (siehe Infobox). Der derzeitige Senior Ernst J. Trapp (87) und sein Sohn Max (59) bauen auf die sechste Generation: Moritz Trapp (26) sammelt nach seinem Examen gerade Berufserfahrung bei einem Projektentwickler in Berlin, zwei Brüder studieren noch.