1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Bahnlinie der Bocholter soll Ende 2021 elektrisch fahren

Bahnstrecke von Wesel nach Bocholt : Der Bocholter kann Ende 2021 elektrisch fahren

Derzeit finden an der Bahnstrecke von Wesel nach Bocholt Rodungen für den Bau der Oberleitung statt. Baubedingte Sperrungen sind für das Jahr 2021 zu erwarten.

Der geplante Fertigstellungstermin für die Elektrifizierung der Bahnstrecke von Wesel über die Stationen auf Hamminkelner Gebiet bis Bocholt hat weiterhin Bestand. „Eine Inbetriebnahme sowie Wiederaufnahme des Betriebs mit elektrischer Traktion ist weiterhin für den 12. Dezember 2021 vorgesehen“, heißt das im Bahn-Jargon. Dies teilte Hamminkelns Bürgermeister Bernd Romanski im Bauausschuss mit.

Die Bahn hatte ihn über den aktuellen Sachstand auf der Trasse des Bocholters informiert. Die ersten Bauleistungen, Oberleitungsarbeiten, vorbereitende Rodung, und Tiefbauarbeiten für das Verlegen von Kabeln, wurden bereits ausgeschrieben und vergeben. Die weiteren Ausschreibungen der Bauleistungen befinden sich derzeit teilweise in der Angebotsphase oder werden noch im Laufe des Jahres veröffentlicht. Betroffen vom Ausbau sind drei Bahnübergänge im Hamminkelner Stadtgebiet.

Seit Anfang Oktober laufen nach Bahnangaben die Rodungsarbeiten entlang der Strecke, diese sollen bis zum Ende der erlaubten Rückschnittperiode, also Februar 2021, abgeschlossen sein. Erlaubt es die Witterung, wird ab Februar auch mit den Kabeltiefbauarbeiten begonnen. Alle Bautätigkeiten sind für das kommende Jahr vorgesehen, was wiederum mehrere Vollsperrungen der Strecke von Wesel nach Bocholt zur Folge hat.

Laut Plan wird die erste Sperrung in der Zeit vom 3. bis 7. Januar 2021 stattfinden, was auf Grund des Arbeitsfortschritts der Grünschnitt-Firma schon eine Verkürzung darstellt. Ursprünglich war die Sperrpause ab 23. Dezember vorgesehen. Die nächste Sperrung soll von 3. bis 11. April 2021 stattfinden, kann sich aus heutiger Sicht aber auch um eine Woche verschieben. Sperrung Nummer drei ist in der Ausbauphase vom 5. Juli bis 12. Dezember 2021 vorgesehen.

Für den sogenannten GSM-R Masten in Dingden liegt eine Plangenehmigung mit Datum vom 15. Oktober vor. Der Funkmast dient einem digitalen Mobilfunksystem, das für die Verwendung bei den Eisenbahnen erweitert wurde, und die Streckennutzung elektronisch lenkt. Ein entsprechender Mast stellt auch in Bocholt die notwendige Verbindung her.

(thh)