Wesel: Bahnhof: Ahornbäume fallen – aber Zeder bleibt

Wesel: Bahnhof: Ahornbäume fallen – aber Zeder bleibt

Gute Nachricht für alle Naturfreunde: Nicht nur vorläufig, sondern dauerhaft bleibt die Zeder auf dem Weseler Bahnhofsvorplatz unangetastet. Von dem ursprünglichen Plan, den prächtigen Baum wegen der Umgestaltung des Bereiches zu fällen, hat sich die Verwaltung verabschiedet. "Es wäre zwar für die Optik besser gewesen, wenn die Zeder verschwunden wäre. Aber die Lösung mit der Zeder ist gerade noch vertretbar", erklärte Fachbereichsleiter Michael Klessa, in der Kreisstadt zuständig für die Stadtentwicklung.

Wie berichtet, war die geplante Fällaktion auf Anfrage der RP kurzfristig gestoppt worden. Auch das Architekturbüro, das vor Jahren den Wettbewerb zur Umgestaltung des Platzes gewonnen hatte, zeigte sich mit der getroffenen Entscheidung einverstanden. Der Kettensäge zum Opfer gefallen sind gestern morgen allerdings wie geplant zehn Ahorn-Bäume zwischen Ölberg und Franz-Etzel-Platz. Als Ersatz werden 20 Alleebäume entlang der Durchgangsstraße gepflanzt, um den Platz "optisch einzufassen", wie Klessa erklärt.

(RP)