Wesel: Bahn will Mängel am Bahnhof beheben

Wesel: Bahn will Mängel am Bahnhof beheben

Für viele Millionen Euro ist der Weseler Bahnhof in den vergangenen Jahren saniert und aufgehübscht worden. Und noch immer wird eifrig an der Erneuerung der Bahngleise gearbeitet.

Auch wenn vieles deutlich besser geworden ist, so ist noch längst nicht alles so, wie es sein sollte. Beispielsweise ist an der Treppe zum Fußgängertunnel an mehreren Stellen der Putz abgeplatzt. Die Erneuerungsarbeiten liegen allerdings erst wenige Monate zurück. Wie kann das sein? Unsere Redaktion fragte nach bei der Bahn-Pressestelle in Düsseldorf. Dort heißt es, dass das Problem bekannt sei. "Es handelt sich um mehrere feuchte Stellen. Wir betreiben Ursachenforschung und schauen, was man dagegen tun kann."

Die zerstörte Verkleidung am Bahnhof-Eingang wird erneuert. Foto: Klaus Nikolei

Ein noch viel größeres Ärgernis sind die zum wiederholten Mal mutwillig zerstörten Verkleidungen an den Säulen der Eingangsfront zum Bahnhofsgebäude. Die sollen noch in diesem Monat erneuert werden. Anders als bislang, soll dann auch der Hohlraum hinter den Platten verschwinden. Eine Bahnsprecherin nennt das "eine vandalismusresistentere Variante". Die Frage, warum man nicht Videokameras im Außenbereich installiert, so wie das im Inneren des Gebäudes schon vor Jahren geschehen ist, beantwortet sie so: "Das liegt nicht in unserer Entscheidung. Es gibt ein Programm von Bundespolizei und Bahn. Und die Bundespolizei definiert, wo Kameras sinnvoll wären. In Wesel sind keine vorgesehen." Im Bahnhofsgebäude sei man Hausherr, auf dem Vorplatz nicht.

  • Stromschlaggefahr an Brücke : Bahnhof Wesel zeitweise gesperrt

Der Bahnhofsvorplatz gehört der Stadt Wesel. Kann die denn nicht in Eigenregie Überwachungskameras aufstellen, die mögliche Übeltäter abschrecken? Bürgermeisterin Ulrike Westkamp möchte mit dem Datenschutzbereich abklären, ob die Installation von Kameras möglich wäre. Die Verwaltungschefin ist ein wenig verwundert darüber, "dass die Bahn bislang offensichtlich noch nicht auf uns zugekommen ist. Kameras zu installieren wäre doch auch in deren Interessen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE