Kreis Wesel: B 58-Baustellen-Umleitung summiert sich für Pendler

Kreis Wesel: B 58-Baustellen-Umleitung summiert sich für Pendler

Von Gest bis Grünthal sind jetzt 10,4 Kilometer zurückzulegen, 5,7 Kilometer misst der direkte Weg.

. Pendler können ein Lied davon singen, wenn es morgens oder im Feierabendverkehr über die Rheinbrücke geht. Seit Montag müssen Autofahrer noch mehr Zeit mitbringen, wenn sie von Wesel nach Alpen oder umgekehrt fahren: Die B 58 ist zwischen Grünthal und Büderich nur als Einbahnstraße befahrbar. Wer aus der Kreisstadt kommt, soll der Umleitung 4 Richtung Xanten folgen.

Zwei Monate wird das so bleiben, Anfang Juni - so der Plan - ist alles fertig. Bis dahin werden Schadstellen auf der Fahrbahn beseitigt - Absenkungen und Erhebungen, die durch den Bergbau verursacht wurden, heißt es. Parallel wird der Radweg auf einer Länge von zweieinhalb Kilometern komplett erneuert, sagt Bauleiter Tristan Berkels vom Landesbetrieb Straßen. Kosten für alles: rund 1,7 Millionen Euro.

Gab es Montag noch Probleme mit der Ampelschaltung an der Grünthal-Kreuzung, seien diese nun ausgeräumt, erläutert Berkels. Schließlich wurden sowohl dort als auch in Birten längere Grünphasen für die Nutzer der Umleitung eingerichtet. Sie könnten zwar auch über Menzelen um einiges schneller sein, doch das ist nicht gewollt. Dennoch werden Ortskundige diese und andere Strecke benutzen.

Das Problem während der Osterferien: Die Zufahrt von der Borther Straße (K 14) auf die Weseler Straße (B 58) ist komplett dicht. Die Arbeiten an der Fahrbahndecke laufen aber auf Hochtouren, damit nach den Ferien wieder Busse unterwegs sein können. Schließlich fahren viele Schüler von Borth nach Wesel. Wer die Umleitung nutzt, hat von Gest bis Grünthal 10,4 Kilometer zurückgelegt. 5,7 Kilometer misst der direkte Weg über die Büdericher Umgehung bis Grünthal.

Laut Pendleratlas für 2016 wächst Wesel tagsüber. Denn es gibt mehr Ein- (17.901 = 55,3 Prozent) als Auspendler (15.309 = 51,4). 62.756 Köpfe zählt die Tagesbevölkerung, 60.164 Einwohner hat die Kreisstadt. Anders in Hamminkeln: 5199 Einpendler = 53 Prozent; 9473 Auspendler = 67,2 bei 26.908 Einwohnern und einer Tagesbevölkerung von 22.634. Hünxe: 3588 Ein- = 72,1 Prozent; 5382 Auspendler = 79,5 bei 13.699 Einwohnern und einer Tagesbevölkerung von 11.905. Schermbeck: 4041 Ein- = 65,1, 4841 Auspendler = 69,1 bei 13.726 Einwohnern und 12.926 Tagesbevölkerung.

(P.H.)