Wesel: Aus "Leo's" wird das Schepersfeld-Center

Wesel: Aus "Leo's" wird das Schepersfeld-Center

Vor einem Vierteljahrhundert wurde Leo's eröffnet. Nahversorgung, Gesundheit, Sport und Freizeit. Das Angebot ist vielfältig. Jetzt gibt es neue Angebote im Zentrum für den Weseler Stadtteil Schepersfeld.

25 Jahre ist das als Leo's bekannte Zentrum in Schepersfeld alt - und hat sich im Laufe der Jahre immer mal wieder verändert. Auch aktuell sind neue Läden eingezogen. Das Leo's diente in Schepersfeld als Nahversorgungs-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitzentrum. Sein Name stammt von Leo Kemkes, der Bauunternehmer aus der Region hatte das Immobilienensemble seinerzeit errichtet. Seit knapp fünf Jahren aber gehört das Leo's dem Weseler Unternehmerehepaar Bettina und Bernhard Luyken, das mehrere Hundertausend Euro investiert hat, um das Schepersfeld-Center, wie es mittlerweile heißt, fitzumachen für die Zukunft.

Auch wenn manche Mieter von Anfang an dabei sind - zum Beispiel das Pächterehepaar Susanne und Thomas Krumme, das unter anderem den Gastronomiebereich mit Festsaal und vier Kegelbahnen betreibt, oder die Tanzschule Golla -, hat es doch gerade in jüngster Vergangenheit eine Reihe von Veränderungen gegeben. Aus der ehemaligen Badmintonhalle wurde eine Soccerhalle. Der Kaisers-Nachfolger Go hat aus privaten Gründen der Pächterin seine Türen geschlossen, was dazu geführt hat, dass die Schepersfelder ihren Bedarf an Nahrungsmitteln ortsnah entweder bei Pamukale an der Halterner Straße oder bei Aldi an der Schermbecker Landstraße decken müssen. Die Ex-Go-Verkaufsfläche wurde geteilt. 600 Quadratmeter hat Gloria Schuhmacher von "Bett und so" angemietet. Sie hat ihren Wechsel Ende 2016 aus der Innenstadt (Korbmacher Straße/Ecke Flesgentor) nicht bereut. "Wir haben einfach mehr Platz und Parkplätze direkt vor der Tür", sagt die Unternehmerin, die nun offiziell eine neue Nachbarin hat. Denn Physiotherapeutin Andrea Wernecke, seit mehr als 20 Jahren in Wesel ansässig, ist auf der Suche nach einem neuen Domizil am Schepersweg fündig geworden. "Ich denke, das ist hier ein prima Standort. Zumal auch schräg gegenüber auf dem früheren Telekom-Gelände ein neues Wohngebiet entsteht und wir dadurch noch zusätzliche Patienten gewinnen können."

Auf zusätzliche Kunden hofft auch Michael Vermeulen, der aus der ehemaligen Apotheke den Friseursalon Section Hair Artists gemacht hat, der allein vom Ambiente her keinen Vergleich zu angesagten Salons in Großstädten zu scheuen braucht. Der gebürtige Gocher, der seit acht Jahren in Wesel wohnt und bislang als Meister in seiner Heimatstadt gearbeitet hat, hofft, dass er auch in Wesel dauerhaft erfolgreich arbeiten wird.

  • Wesel : Schepersfeld: Vorreiterrolle beim Klimaschutz

Erfolg hat auf jeden Fall das Fitness-Center Clever Fit, das im Herbst 2014 als Nachmieter des von Frank Kulik rund 15 Jahre geführten Studios Eröffnung gefeiert hat und mittlerweile auf mehrere Hundert Mitglieder verweisen kann. Bis auf einen kleinen Teil des früheren Go-Marktes ist das Schepersfeld-Center komplett vermietet.

Wenn sich Bettina Luyken zum Jubiläum etwas wünschen dürfte, dann wäre das ein Mieter, der zwischen "Bett und so" und der Physiotherapie von Andrea Wernecke eine Art Bistro mit einem kleinen Lebensmittelangebot eröffnen könnte. "Ich denke da an eine Art Tante-Emma-Laden, in dem man sich auch zum Kaffee auf einen Plausch treffen kann."

(RP)
Mehr von RP ONLINE