Wesel: Arbeit an Umgehung: B 58 in Ferien gesperrt

Wesel : Arbeit an Umgehung: B 58 in Ferien gesperrt

Parallel zum Abriss der alten Rheinbrücke gehen die Arbeiten an der Büdericher B-58-Umgehung weiter. Hier geht es in den Sommerferien in die heiße Phase, dann steht der Anschluss an die alte B 58 in Höhe des Wallach-Abzweigs auf dem Programm. Das wird, wie in der Vergangenheit beim Anschluss den Xantener Straße, nur mit einer Vollsperrung möglich sein, sagte Roland Schmidt vom Landesbetrieb Straßen NRW. Wer von Geldern aus nach Wesel will, wird an der Grünthal-Kreuzung nach links über die B 5 nach Birten und dort auf die Xantener Straße nach Büderich und Wesel umgeleitet. Umgekehrt gilt die gleich Route mit Umleitung von Büderich über Birten nach Grünthal.

Im Planfeststellungsverfahren der Südumgehung über den Fusternberg arbeitet der Landesbetrieb Straßen jetzt an den Stellungnahmen zu den Einwendungen aus der Offenlage. Rund 130 private Eingaben und 30 von öffentlichen Einrichtungen sind zu bearbeiten und an die Bezirskregierung weiterzureichen. Vor Weihnachten könnte, so Schmidt, der Erörterunsgtermin stattfinden. Unter optimalen Bedingungen könnte es 2015 den Planfeststellungsbeschluss und 2015 den Baustart geben.

Roland Schmidt (51) ist als Projektgruppenleiter der Nachfolger von Hans Löckmann, der im Mai 2011 in den Ruhestand ging. Ab Dezember war er kommissarisch, seit Februar ist er offiziell im Amt. Der verbeamtete Bauingenieur stammt aus Kamp-Lintfort, wohnt in Aachen, wo er zuletzt unter anderem am Ausbau der A 4 gearbeitet hat. Wesel und den Niederrhein kennt er von seiner Zeit in der Niederlassung Wesel (1993 bis 1999). Neben der Rheinquerung Wesel mit beiden Umgehungen geht es für Schmidt und seine Leute um die Sanierungen der Rheinbrücken in Rees und Emmerich sowie etliche andere Brücken. "Es ist eine reizvolle Aufgabe, und ich habe hier ein gutes Team", sagte Schmidt über die Projektgruppe Wesel.

(RP)