Kreis Wesel: Appell: Weiterbilden !

Kreis Wesel: Appell: Weiterbilden !

54 frischgebackene Gesellen in der Elektro- und Informationstechnik in Wesel und 37 erfolgreiche Prüflinge der Metall-Branche in Xanten losgesprochen. Rat an alle: "Nicht auf den Lorbeeren ausruhen !"

Für außergewöhnliche Orte bei der Lossprechung ist die Innung für Elektrotechnik und Informationstechnik im Kreis Wesel bekannt. Im vergangenen Jahr feierte man auf dem Ausflugsdampfer "River Lady" auf dem Rhein und davor im Preußen-Museum Wesel. In diesem Jahr war die Schill-Kaserne, Heimat des Fernmeldebataillons 284 im Weseler Stadtteil Blumenkamp, an der Reihe.

Kommandeur vergleicht Tugenden

Rund 250 Personen kamen zur Lossprechung der Elektro- und Informationstechniker aufs militärisches Gelände. "Keine Sorge, liebe Gesellen. Heute muss noch keiner von Euch hierbleiben, um seinen Wehrdienst abzuleisten. Dies soll keine Werbeveranstaltung werden", sagte Obermeister Ulrich Mertin. Daraufhin erklärte Oberstleutnant Guido Koberg, Kommandeur der uniformierten Informationstechniker, einige Parallelen zwischen der Bundeswehr und dem Handwerk in der Elektro- und Informationstechnik. "Ich habe auch nach der Realschule meine Ausbildung zum Elektroinstallateur gemacht und fünf Jahre lang auf dem Bau gearbeitet. Die Tradition der Freisprechung, ist mir noch gut in Erinnerung geblieben", sagte Oberstleutnant Koberg.

Er erklärte, dass es Parallelen in den Tugenden gib, die im Handwerksberuf und auch bei der Bundeswehr von großer Bedeutung sind. Fleiß, Disziplin und auch Kameradschaft sind in beiden Bereichen von großer Bedeutung. Außerdem wies er darauf hin, dass die frischgebackenen Gesellen schon viel geleistet haben, sich aber "nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen sollen, denn gerade in der heutigen Zeit bedeute Stillstand Rückschritt". Die Lossprechung führte Lehrlingswart Axel Eimers durch. Er verglich die Junggesellen mit einem Sportler, der zu den olympischen Spielen will: "Bildlich gesehen habt Ihr Euch gerade für Olympia qualifiziert. Die Konkurrenz schläft nicht, also bildet Euch weiter, dann klappt das eventuell auch mit Olympia." Das Prüfungszeugnis bekamen die Gesellen schließlich vom Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses für das Elektronikerhandwerk Wolfram Scorl und vom Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses für das Informationselektronikerhandwerk Michael Rogosch. Außerdem gratulierten die Ausbildungsleiter der überbetrieblichen Unterweisunswerkstatt Marco Scharnik und Werner Diebels.

Als Prüfungsbester wurde Manuel Dobersalske aus Neukirchen-Vluyn ausgezeichnet (siehe Info). Weitere Prüfungsbeste waren Hendrik Beckstedde (Rees), Rene Abendroth (Moers), Sebastian Binder (Moers), Markus Exner (Kamp-Lintfort), Christian Haddick (Hamminkeln), Sören Honsel (Raesfeld), Andreas Kersting (Dinslaken), Denis Kirchgesser (Rheinberg) und Tobias Schulte (Duisburg).

(RP)