Am Großen Markt: Volksbank zeigt Weseler Historie

Am Großen Markt : Volksbank zeigt Weseler Historie

Die Volksbank hat drei Originalteile der historischen Rathausfassade, die nach dem Krieg unter Schutt von Weselern gefunden, gesichert und später an die Stadt zurückgegeben wurden, in der ersten Etage ausgestellt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Wesel als wichtiger Standort zur Rheinüberquerung in weiten Teilen zerstört. Dabei wurden auch das alte Rathaus (erbaut 1455) auf dem Großen Markt, sowie die ganze Innenstadt in Schutt und Asche gebombt. Die Volksbank am Großen Markt hat nun drei Originalteile der historischen Rathausfassade, die nach dem Krieg unter Schutt von Weselern gefunden, gesichert und später an die Stadt zurückgegeben wurden, in der ersten Etage ausgestellt. Da die Teile alle brüchig sind, konnten sie bei der Rekonstruktion der Fassade (2006 bis 2011) nicht wiederverwendet werden.

Bei den drei Teilen handelt es sich zum einen um die Markt- und Gerichtsglocke (zirka 1500), die 1945 im damaligen Heimatmuseum ausgestellt war und dort unter den Trümmern gefunden wurde. Sie hat einen hohen historischen Wert, ist aus Bronze und 150 Kilogramm schwer. Außerdem hat sie die Besonderheit, dass sie figürlichen Schmuck trägt und am unteren Rand Münzen eingelassen sind.

Gegossen wurde die Glocke vermutlich von Tilmann von Venlo. Des Weiteren ist eine Kreuzblume (zirka 1475) ausgestellt, die als Abschluss eines gotischen Fensterbogens diente. Dieses Stück zierte jahrzehntelang den Garten einer Weseler Familie, ehe es 2018 vom Ehepaar Monika und Peter Schäfer dem Städtischen Museum übereignet wurde. Außerdem gehört noch ein Bruchstück zur Ausstellung, welches Teil des Dekorstreifens war, der sich über die Breite der Fassade zieht und das Muster zwischen dem barocken und dem gotischen Fassadenabschnitt wechselt.

Beim Bau des Rathauses nutzte die Stadt Wesel zwei Bürgerhäuser auf der Südseite des Großen Marktes, die sie ab 1472 durch eine Schmuckfassade aus Sandstein optisch miteinander verband. Ab 1698 wurde die eigentlich spätgotische Ansicht der Turmseite mit barocken Elementen überformt.

Ulf Lange, Vorstand der Volksbank Rhein-Lippe, begrüßt die Ausstellung aufgrund der historischen Nähe zum alten Rathaus und bedankte sich für die Leihgabe und die gute Zusammenarbeit bei der Stadt Wesel, dem Städtischen Museum Wesel sowie der Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel. „Ein Stück Geschichte zum Anfassen“, sagte Lange.

„Keiner kommt speziell wegen der Ausstellungsstücke in die Bank, aber die Kunden sind schon interessiert, wenn sie hier vorbei laufen, und schauen sich das an. Viele wissen nicht, dass Wesel eine so stark zentrierte Stadt war. Die Stücke waren schon an unterschiedlichen Stellen ausgestellt“, erklärte Ulf Lange. „Wir haben überlegt, wo die Ausstellungsstücke aufgebaut werden können, weil die Teile sehr schwer sind, aber sie passen gut hier in den Flur“, ergänzte Volksbank-Marketing-Mitarbeiterin Julia Kalwak.

(pst)
Mehr von RP ONLINE