Schermbeck: Afrikanerin (33) ist erstochen worden

Schermbeck : Afrikanerin (33) ist erstochen worden

Die 33-jährige Jessica Awara ist erstochen worden. Dies teilte die Polizei am Freitag nach der Obduktion der Leiche mit, die in der Nacht zum Donnerstag in Schermbeck gefunden worden war.

<

p class="text"> Nachbarn aus dem Haus an der Weseler Straße hatten darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Kamerunerin seit Sonntagabend nicht mehr gesehen hatten. Wie Polizeisprecher Jürgen Müller sagte, laufen noch die Ermittlungen zum Todeszeitpunkt.

<

p class="text"> Nähere Angaben zur Art der tödlichen Stichverletzung oder zur Tatwaffe machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen gestern nicht. Laut Müller gibt es derzeit keine heiße Spur und demnach auch keinen Verdächtigen.

<

p class="text"> Im Augenblick werde intensiv an der Sicherung und Auswertung der Spuren gearbeitet. Die nach dem Fund der Leiche eingerichtete Mordkommission hat ihren Sitz in Dinslaken und besteht aus 20 Personen.

<

p class="text"> Wie berichtet, war die erstochene Jessica Awara, die schon einige Jahre in Schermbeck lebte und im Ziegelwerk Nelskamp als Putzhilfe arbeitete, am Mittwoch gegen 22.40 Uhr in ihrer Wohnung im Haus Weseler Straße 35 gefunden worden. Freunde und Nachbarn aus dem Acht-Parteien-Komplex reagierten bestürzt.

Hinweise von Zeugen an die Polizei in Dinslaken unter Telefon 02064-6220