Wesel: Ärger mit der Telekom in Ginderich

Wesel: Ärger mit der Telekom in Ginderich

Ein Wasserschaden in der Bahnhofstraße ist Schuld an Leitungsausfällen.

Seit genau einer Woche ist der Gindericher Raumausstatter Manfred Bauer jetzt schon nicht mehr telefonisch zu erreichen. Auch Mails kommen nicht mehr an. "Für den Betrieb meines Mannes ist das schlimm, zumal wir viele ältere Kunden haben, die nur unsere Festnetznummer kennen", sagt Marie-Therese Bauer. Auch sie selbst hat unter dem Leitungsausfall zu leiden, da sie oft von zu Hause am Computer für ihren Arbeitgeber tätig ist.

Was die Eheleute Bauer am meisten nervt, ist das Verhalten der Telekom. "Anfänglich hieß es bei der Störungsstelle, die Störung sei weiter weg, nur wir seien betroffen", erzählt Marie-Therese Bauer. Tatsächlich sei es aber so, dass mehrere Anschlüsse in der Nachbarschaft gestört seien. Auch Anwohner der Straße Am Schwanenhof und Landwirte in Werrich sind ohne Telefon. "Ich habe mit mehreren Leuten gesprochen, die ebenfalls mit der Telekom-Störungsstelle telefoniert und unterschiedliche Auskünfte erhalten haben. Bei dem einen hieß es, dass die Deutsche Glasfaser bei der Breitbandverlegung eine Telekomleitung beschädigt habe. Einem anderen wurde versichert, das es etwas mit dem Verteilerkasten zu tun habe - ja was ist denn nun richtig?"

Die Redaktion hat nachgehört bei der Telekom in Bonn und dort erfahren, dass die Ursache für die Störungen ein Wasserschaden in der Bahnhofstraße sei. "Um diese Störung zu beseitigen sind Tiefbaumaßnahmen erforderlich. Wir hoffen, die Genehmigung zur Ausführung der Arbeiten schnell zu erhalten. Erst nach Freilegung der Schadstelle kann genau beurteilt werden, wie viele Meter des beschädigten Kabels ausgetauscht werden müssen", sagt Telekom-Sprecherin Katja Werz. Man hoffe, die Störung bis Ende der Woche beheben zu können.

(RP)