1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Ärger in Wesel: ASG fällt 100 Jahre alte Kastanie wegen Krankheit

Ärger um kranken Baum : ASG muss eine alte Kastanie fällen

Ein Leser bedauert, dass ein alter Baum an der Fluthgrafstraße der Kettensäge zum Opfer fallen muss. Wie der städtische Betrieb das rechfertigt und warum an gleicher Stelle vielleicht kein neuer Baum angepflanzt wird.

Arnold Tennagels hat kürzlich bei einem Spaziergang an einer Kastanie an der Fluthgrafstraße einen roten, aufgesprühten Punkt entdeckt. Ein Zeichen dafür, dass der Baum gefällt werden soll. „Das ist ein mindestens 100 Jahre alter Baum. Was soll mit dem denn nicht in Ordnung sein? Ich frage mich, auch wenn an einer Stelle Rinde abgekratzt ist, warum die Kastanie schon am Mittwoch gefällt werden muss“, sagt der Rentner. Ein Verbotsschild nahe des Baums besagt, dass am 13. Januar, 7 Uhr, hier nicht mehr gehalten werden darf. Tennagels, früher mal beim städtischen Betrieb ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen) beschäftigt, geht davon aus, dass „kein Privatmann eine Genehmigung für die Fällung eines solchen Baumes im eigenen Garten bekommt“.

Unsere Redaktion fragte nach beim neuen ASG-Betriebsleiter Mike Seidel, ob die Kastanie mit dem roten Punkt nicht vielleicht doch noch gerettet werden könnte. „Das geht leider nicht“, bedauert Seidel. „Die Kastanie ist schon längere Zeit krank und verliert Rinde.“ Man habe sie immer im Blick gehabt. Der Baum, das haben Experten des ASG festgestellt, ist seit Jahren von Pilzen und Bakterien befallen. Die Trockenheit der vergangenen Jahre hat den Prozess nur noch beschleunigt.

Ein Teil der Rinde ist weg.  Foto: Klaus Nikolei

„Das Problem ist“, erklärt Seidel, „dass die Kastanie durch einen ordentlichen Sturm umfallen könnte. Wir möchten verhindern, dass es zu Verkehrsgefährdungen oder Personenschäden kommt. Wir sind nämlich in der Haftung.“ Ob an gleicher Stelle ein neuer Baum gepflanzt werden kann, will der ASG noch prüfen. „Dazu muss der Boden aber auch geeignet sein“, so Seidel. Dass sich Bürger Gedanken machen, findet Seidel grundsätzlich positiv. „Wer möchte, kann auch mit uns Kontakt aufnehmen und in einem Telefonat die Gründe für eine Fällaktion erfahren.“

Sie haben auch ein Anliegen? Dann melden Sie sich. Schreiben Sie eine E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermonitor“ an redaktion.wesel@rheinische-post.de oder rufen Sie unter 0281 14394 einfach an.