Abwasser wird im kommenden Jahr teurer

Hamminkelner Verwaltung : Abwasser wird im kommenden Jahr teurer

Für den Kubikmeter Schmutzwasser werden künftig 2,77 statt 2,63 Euro angesetzt. Beim Regenwasser steigt die Gebühr von 84 auf 91 Cent je Quadratmeter – je größer das Grundstück ist, desto höher fällt die Belastung also aus.

Während die Bürger bei den Müllgebühren entlastet werden (RP berichtete), müssen sie bei der Abwassergebühr mit einem Aufschlag rechnen. Sowohl bei der Schmutz- als auch beim Niederschlagswasser sollen die Gebühren 2020 steigen. Dies wird der Hauptausschuss am Donnerstag, 28. November, beschließen.

Für den Kubikmeter Schmutzwasser werden künftig 2,77 statt 2,63 Euro angesetzt. Beim Regenwasser steigt die Gebühr von 84 auf 91 Cent je Quadratmeter – je größer das Grundstück ist, desto höher fällt die Belastung also aus. Wegen höherer Kosten wird der Aufschlag fällig, aber auch der Überschuss in diesem Bereich wird schwächer. In diesem Jahr waren es noch 371.000 Euro, die in die Gebührenrechnung einflossen und so dem Kunden pflichtgemäß zurückgegeben wurden. 2020 werden nur noch 178.000 Euro veranschlagt.

Teurer wird auch die Entsorgung bei Grundstücksentwässerungsanlagen, die auf dem Land noch in ziemlicher Anzahl vorhanden sind. Sowohl bei den Kleinkläranlagen als auch bei den abflusslosen Gruben steigen die Preise. Hintergrund ist auch eine Neuausschreibung bei der Abfuhr, die die Verwaltung vornehmen musste. Bei den Kleinkläranlagen wird so ein Aufschlag von vier Euro pro Kubikmeter berechnet, der Preis lautet dann 36,32 Euro. Finanziell schwieriger ist die Situation bei den abflusslosen Gruben. Der Aufwand bleibt gleich, doch die Zahl dieser Einrichtungen sinkt nächstes Jahr wohl von 6000 auf 5400. Dadurch werden die Kosten auf weniger Nutzer verteilt. So erhöht sich hier die Gebühr auf 20,35 Euro pro Kubikmeter. Insgesamt rechnen die Techniker im Rathaus mit Veränderungen bei der Mengenverteilung des Abwassers: weniger Schmutzwasser, mehr Niederschlagswasser.

Bei der Restmüllmenge – die Deutschen sind Müll-Europameister – wird der Anstieg um 20.000 auf 1,91 Millionen Kilogramm berechnet. Dabei sind die Freimengen schon herausgenommen. Allerdings wird das angesichts reger Bautätigkeit wachsende Hamminkeln auch bei der Anzahl der Restmülltonnen zulegen. Im kommenden Jahr sollen es 130 mehr im Stadtgebiet sein. Pro Haushalt wird aber eine spürbare Entlastung herauskommen. Sowohl Grundpreis für die Müllgefäße als auch der Gewichtspreis gehen zurück. In Hamminkeln herrscht die Besonderheit der gewichtsabhängigen Müllgebühr. Grund des Kostenrückgangs sind Erstattungen des Kreises Wesel, an den Anschlusszwang in Sachen Müllentsorgung besteht.

(sep)
Mehr von RP ONLINE