Schermbeck: 85-Jährige seit sieben Wochen ohne Telefon

Schermbeck: 85-Jährige seit sieben Wochen ohne Telefon

Seit Orkan Friedericke in Schermbeck-Weselerwald gewütet hat, ist Else Schlabes telefonisch nicht mehr zu erreichen. Vergeblich hat Tochter Ingrid Marten versucht, das Problem mit der Telekom zu lösen.

Seit knapp zwei Monaten telefoniert RP-Leserin Ingrid Marten aus Schermbeck-Weselerwald ein- bis zweimal in der Woche mit der Störungsstelle der Deutschen Telekom. Nicht, weil sie Probleme hat, sondern ihre 85-jährige Mutter Else Schlabes. Die Seniorin wohnt einige hundert Meter von der Tochter entfernt am Postweg und ist seit sieben Wochen telefonisch nicht mehr zu erreichen. Die Leitung ist tot.

"Seit damals das Orkantief Friedericke gewütet und einen Masten umgeknickt hat, kann meine Mutter nicht mehr telefonieren", sagt Ingrid Marten. "Während die Telefone bei allen anderen Nachbarn längst wieder funktionieren." Was Ingrid Marten besonders ärgert, ist, "dass mir keiner sagen kann, was los ist und wie lange es noch dauert, bis der Schaden behoben ist." Mal heißt es in einem Call-Center in schwäbischen Rottweil, dass angeblich "zwei Männer in Hamminkeln gewesen sind, die aber keinen Schaden gefunden hätten. Was haben wir mit Hamminkeln zu tun?", fragt sich Ingrid Marten. Und dann habe ihr gestern eine wenig freundliche Mitarbeiterin im Call-Center in Dresden erklärt, dass man keinen fixen Termin für eine Reparatur nennen könne. "Ich muss zugeben, dass ich am Ende auch nicht mehr nett war am Telefon. Ich bin wahrlich jemand, der gerne alles ausdiskutiert, Aber irgendwann ist man mit seiner Geduld auch am Ende", sagt die Leserin.

Die RP hat gestern unmittelbar nach dem Gespräch die Pressestelle der Telekom in Bonn angeschrieben und das Problem der 85-jährigen Else Schlabes ("Ich hatte bisher noch nie Probleme mit der Telekom") geschildert. Wenige Stunden später hat dann Ingrid Marten erneut Kontakt mit unserer Redaktion aufgenommen und verkündet: "Wir können es selbst kaum glauben, aber das Telefon meiner Mutter funktioniert wieder."

Wenden Sie sich an den Bürgermonitor unserer Redaktion. Unter der Rufnummer 0281 14342 erreichen Sie Redakteur Klaus Nikolei. Schreiben Sie eine E-Mail, Stichwort "Bürgermonitor", an die Adresse: redaktion.wesel@rheinische-post.de. Die postalische Anschrift lautet: Redaktion Wesel der Rheinischen Post, Großer Markt 9-11, 46483 Wesel.

(RP)