Schermbeck: 50 Jahre Schützengemeinschaft Dämmerwald

Schermbeck : 50 Jahre Schützengemeinschaft Dämmerwald

Ab Freitag wird zwei Tage lang gefeiert. Mit zahlreichen seiner über 1000 gesammelten Fotos erinnert Jan Holloh an die Geschichte.

In der Scheune Mümken beginnt am Freitagabend (8.) das zweitägige Schützenfest der Schützengemeinschaft Dämmerwald, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert.

Der Festball ab 19.30 Uhr wird zu Ehren der noch amtierenden Majestäten Richard Ostermann und Rita Hörnemann gefeiert, die gemeinsam mit ihren Thronpaaren Heinz-Jürgen Steinkamp/Ulrike Heßing und Werner Suckrau/Ulla Oppenberg das Bad in der Menge der Untertanen ein letztes Mal genießen wollen. Mit von der Partie werden auch das Silberkönigspaar Johannes Leiers und Helga Hülsmann sowie die Goldkönigin Paula Sondermann sein, die im Gründungsjahr der Schützengemeinschaft mit Hubert Olbing regierte. Für Tanzmusik sorgt die "Nachtschicht" der "Raesfelder Burgmusikanten". Die Bewirtung übernehmen der neue Festwirt Wenzel Schwering und die Firma Bellendorf.

Da im Jubiläumsjahr ein Kaiserschießen veranstaltet wurde, entfällt in diesem Jahr ein Königsschießen. Erstmals wird ein Königspaar zwei Jahre lang regieren. Statt des üblichen Vogelschießens findet am Samstag (9.) ab 15 Uhr ein Kaffeetrinken für Senioren statt. Die Kaiserparade für das Kaiserpaar Werner Suckrau und Birgit Kremer beginnt um 18 Uhr in der Festscheune auf dem Hof Mümken. Dort findet ab 19.30 Uhr im Beisein der Gastvereine auch der Kaiserball statt.

Am Montag (11.) veranstaltet die Schützengemeinschaft Dämmerwald an der Vogelstange im Mümkensbusch ab 19 Uhr das traditionelle Runkelschießen.

Mit zahlreichen seiner über 1000 gesammelten Fotos wird Jan Holloh an Meilensteine der Vereinsentwicklung erinnern. Den Beschluss zur Veranstaltung eines Königsschießens fassten am 29. Juni 1968 in der Gaststätte Olbing der Gastwirt Friedhelm Olbing und die Gäste Gerd Kortengräber und Charly Cappell. Aus seiner Heimatstadt Lünen brachte Kortengräber einen Holzvogel mit. Bereits eine Woche später wurde am 6. und 7. Juli 1968 das erste Schützenfest gefeiert, an dem sich 29 Schützen beteiligten. Ein Akkordeonspieler und ein Schlagzeuger aus dem benachbarten Raesfeld sorgten für Musik. Etwa 70 Gäste feierten mit dem ersten Königspaar Hubert Olbing und Paula Sondermann. Kette und Krone wurden erst im Jahre 1969 angeschafft. Die erste Sitzung des Festausschusses fand am 6. Juni 1969 in der Gaststätte Obling statt. Erster Oberst war Hugo Hülsmann sen.

1970 feierten die Schützen ihr Fest auf einem Hof, danach abwechselnd bei Wansing und Olbing, wobei eine transportable Vogelstange benutzt wurde. 1971 übernahm Oberst Helmut Eimers für zwei Jahrzehnte das Amt des Leiters der Schützengemeinschaft. Im Jahre 1971 wurde erstmalig am letzten Schützenfesttag ein Runkelschießen veranstaltet.

Erstes Runkel-Königspaar wurden Ludwig Fundermann und Helga Kremer. Ab 1974 führte Fahnenträger Hugo Hülsmann jun. die neue Fahne mit, die einen Keiler auf grünem Untergrund zeigt und die zuvor benutzte Eiscremefahne ablöste.

Ab 1976 wurde nur noch in Mümkens Scheune gefeiert. 1982 wurde im Mümkensbusch am Hogefeldsweg eine feststehende Vogelstange errichtet. Seit 1984 wird jährlich an der Vogelstange vom letztjährigen Königspaar ein Baum gepflanzt. 1991 übernahm Bernhard Fundermann die Leitung der Schützenschar, die er im Jahre 2016 an Johannes Ostermann übergab.

(hs)
Mehr von RP ONLINE