1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: 22 Fragen an... Oliver Uschmann

Wesel : 22 Fragen an... Oliver Uschmann

Regelmäßig beantworten an dieser Stelle nun Prominente vom Niederrhein auf unsere 22 bunten Fragen. Zum Auftakt gesteht der bekannte Weseler Autor Oliver Uschmann ("Hartmut und ich"), womit man ihn glücklich macht und wann er im Kino geweint hat. Uschmann besucht am heutigen Dienstag seine ehemalige Schule, das Andreas-Vesalius-Gymnasium.

1) Womit macht man Sie glücklich?

Mit Momenten ohne Multitasking. Draußen. Sommers bei Dämmerung.

2) Wenn Sie die nächsten 24 Stunden komplett frei hätten, was würden Sie unternehmen?

Als freiberuflicher Autor habe ich das Privileg, den Konjunktiv jederzeit aus diesem Satz entfernen zu können. Wie ich 24 freie Stunden nutze, ist eine Sache der Laune. Ich könnte behaupten, ich würde Freeclimbing machen oder Expeditionen anführen. Wahrscheinlicher ist, dass ich in ein Frotteetuch eingewickelt auf dem Sofa Serien am Stück schaue.

3) Was war die beste Party, die Sie je besucht haben?

Die "eine" beste Party gibt es nicht. Aber es gibt famose Momente. Meistens fanden sie unter freiem Himmel statt, auf Festivals, mit Menschen in Bestform und gerade so viel Rausch, dass nichts verschwimmt, sondern im Gegenteil noch luzider wird.

4) Schon mal was wirklich Verbotenes gemacht - und was war es?

Darüber kann ich aus rechtlichen Gründen nicht reden.

5) Wer ist Ihr größtes Vorbild und warum?

Tiere. Allesamt. Weil sie im Moment leben, Kontakt zum Urgrund haben und Mitlebewesen nicht dazu zwingen, Steuerformulare auszufüllen.

  • Heike Mühlen steht mit ihrem Pflegehund
    Autorin Heike Mühlen : Ein ABC aus Wesel
  • Liebt Kino und setzt sich ein:
    Cineastische Unterhaltung in Mettmann : Open Air-Kino für Sommer geplant
  • Haus Constanze Diersfordt
    Prozess in Duisburg : „Spiritueller Führer“ aus Wesel legt Teilgeständnis ab

6) An was glauben Sie?

An Panzertape. Panzertape gibt einem Halt. Stets und immerdar.

7) Bei welchem Film haben Sie im Kino schon mal geweint?

Bei "Forrest Gump". Vor allem wegen des musikalischen Hauptthemas.

8) Wohin gehen Sie, wenn Sie richtig entspannen wollen?

In die Badewanne.

9) Was bedeutet Ihnen Mode?

Über die Klamottenwahl von Romanfiguren lässt sich einiges zeigen, ohne es aussprechen zu müssen. Selbiges gilt natürlich auch für Charaktere im echten Leben.

10) Mit wem lachen Sie am liebsten und worüber?

Am komischsten ist eigentlich immer, was die Katzen machen.

11) Welches war das beste Konzert, das Sie je besucht haben?

In Trance geraten: The Gathering in der Zeche Bochum. Ausrasten: Lagwagon in der Zeche Carl und Boysetsfire auf dem Hurricane Festival. Zuhören: Sting in der Meistersingerhalle Nürnberg.

12) In welcher Stadt würden Sie lieber leben als in Ihrer jetzigen?

Ich lebe ja in Herbern und habe es damit gut getroffen. Ansonsten habe ich seit meinen Besuchen in Los Angeles das Gefühl, in einer früheren Existenz dort gelebt zu haben.

13) Wer sollte nächster Fußball-Bundesligameister werden?

Borussia Mönchengladbach

14) Was ist das größte Geschenk, das Sie je erhalten haben?

Mein Talent und den Menschen, der es überhaupt erst zum Klingen bringt.

15) Was machen Sie bei Regen? Versonnen aus dem Fenster schauen und mir frei nach dem Fußballer Dante sagen: "Der Regen ist gut, denn er kommt von Gott."

16) Wenn Sie ein Tier wären, welches wäre das?

Ein Biber.

17) Was können Sie am besten kochen?

Selbstgemachte Reibekuchen, in Kokosöl gebraten.

18) Wer hat für Sie welche Spitznamen?

Die wirklich schönen bleiben privat. Die alten aus der Schulzeit, in der Spitznamen nur der Kleinmachung dienen, sind von mir verboten.

19) Was ist Ihr Traumland?

Australien und das Phantasialand, das mich heute mehr verzaubert als zu Kindertagen, auf eine vollkommen unbegreiflich tief wirkende Weise.

20) Welche historische Figur wären Sie gerne gewesen?

Albert Einstein. Dann müsste ich nicht nur so tun, als würde ich die Relativitätstheorie begreifen.

21) Was machen Sie in zehn Jahren?

Urlaub.

22) Komplettieren Sie diesen Satz: Wenn es mich nicht gäbe...

...wäre die Welt um einige erheiternde, tröstende und lebensbegleitende Bücher ärmer. Außerdem ginge der Kaffeekonsum in Deutschland um 7,5 Prozent zurück.

(RP)