Kreis Wesel: 2,5 Stellen Ersparnis für Wesel "Pimpelpampel"

Kreis Wesel: 2,5 Stellen Ersparnis für Wesel "Pimpelpampel"

Die bereits per Dringlichkeitsbeschluss tätige Arbeitsgruppe zur Konsolidierung des Haushalts bekam gestern im Kreisausschuss einstimmig den Segen. Im gleichen Atemzug vertagte er einen Beschluss über eine Kommunalverfassungsbeschwerde gegen das Land wegen unzureichender Gemeindefinanzierung, die das Bündnis SPD-Grüne-VWG auf den Weg bringen will. Auf Wunsch der CDU und der FDP wird die Verwaltung bis zum Kreistag in einer Vorlage die Kosten, die Erfolgsaussichten und die Möglichkeiten eines gemeinsamen Vorgehens mit Nachbarkommunen darstellen.

"Lautsprecher Hovest" in Kritik

Vorangegangen war ein breite Diskussion, in der die CDU den Antragstellern unter anderem Wahlkampf vorwarf. Überlagert wurde die Aussprache von mal mehr, mal weniger deutlichen Hinweisen von allen Seiten auf irritierende Einmischungen in Kreisangelegenheiten aus Wesel. Gemeint war der "Lautsprecher Ludger Hovest" (Hubert Kück, Grüne). Dass "Hinweise" des städtischen SPD-Fraktionsvorsitzenden eine "bisher gute Zusammenarbeit" in der um Entlastung für die Kommunen ringenden Etat-Arbeitsgruppe des Kreises gefährdeten, brachte CDU-Chef Dr. Hans-Georg Schmitz zum Ausdruck. Auch Kreis-Genossen sind nicht gut auf Hovest zu sprechen. Fraktionschef Hellmut Fischer versicherte, dass die SPD im Kreis ihre eigene Politik machen werde.

  • Hünxe/Schermbeck : Kück (Grüne): "Das stinkt zum Himmel!"

Der Grüne Kück wunderte sich außerdem noch über andere Sprüche aus seiner eigenen Stadt. So berichtete er vom Gespräch Weseler Kreistagsmitglieder mit Politik und Verwaltung aus dem Rathaus. Dabei ging es auch ums Rechnungsprüfungsamt. Eine Aufgabe, die der Kreis bekanntlich gern für die Kommunen miterledigen und so zum Sparen beitragen will. Wesel aber, in der Finanzkritik am Kreis nicht gerade kleinlich, will seine eigene Rechnungsprüfung wohl behalten. Laut Hubert Kück habe es von Seiten der Weseler Verwaltung geheißen, das sei ja "Pimpelpampel", es gehe ja "nur um 2,5 Stellen oder 200 000 Euro".

(RP)