1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchenerin entwickelt Nature-Fit-Letics

Ein neues Angebot aus Leichtathletik sowie Kraft-, Dehn-, Sprungkraft- und Streck-Übungen in Wermelskirchen : Wermelskirchenerin entwickelt Nature-Fit-Letics

Virginia Pillmann ist Leichtathletin, hat die Trainer-C-Lizenz und begeistert sich für Crosstraining. In einem eigens gestalteten Kurskonzept finden sich ihre Vorlieben wieder – die Entspannung in der freien Natur gehört dazu.

Der Geruch des Waldes liegt in der Luft, die eine oder andere Windböe pfeift ins Gesicht, gegen ein paar Tropfen Regen hilft im Fall der Fälle eine wasserdichte Jacke. Auf dem kleinen Aschenplatz oberhalb des Eifgenstadions haben Sportler ihre Gymnastikmatten ausgerollt, kleine Hanteln und Bälle liegen bereit. Aus einem kleinen Lautsprecher ertönen rhythmische Disco-House-Klänge, zu den Anweisungen und motivierenden Rufen von Virginia Pillmann absolvieren Sportler eine Mischung aus Leichtathletik sowie Kraft-, Dehn-, Sprungkraft- und Streck-Übungen – Gymnastik unter freiem Himmel. „Wir haben den Ansporn, uns den gegebenen Verhältnissen der Natur auszusetzen“, sagt Virginia Pillmann im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Wermelskirchenerin, die von Bekannten kurz „Gina“ genannt wird, hat mit Nature-Fit-Letics (NFL) ein eigenes Kurskonzept entwickelt, in dem sich auch ihre eigenen Vorlieben für Leichtathletik, Crosstraining und Entspannung in der Natur wiederfinden.

„Im Moment habe ich zwei Mal in der Woche sechs bis acht Teilnehmer“, ist Virginia Pillmann froh, die ersten Sportler für ihre Konzept begeistert zu haben: „Das Maximum sind 15 Teilnehmer.“ Für die 22-Jährige ist klar: „Ein Spaziergang im Freien wirkt bei mir wahre Wunder und lässt mich die schnelllebige Welt um mich herum für einen Augenblick vergessen.“ Deshalb gehöre ihr Kursangebot unter den freien Himmel: „Ist es im Winter zu kalt, werden wir in einen Raum gehen. Aber bei Regen findet sich eine Überdachung, unter der wir Sport treiben, während wir den Regen an uns vorbeiziehen sehen.“ Sie und ihre Teilnehmer wollten so häufig es geht draußen sein, unabhängig von der Jahreszeit.

  • Sieht seine Partei als Kanzler-Macher: Patrick
    Reaktionen der örtlichen Parteien zum Wahlausgang : Stadt-CDU nicht zufrieden, SPD fühlt sich „super“
  • Der strahlende Wahlsieger Dr. Hermann-Josef Tebroke
    Der Favorit gewinnt im Rheinisch-Bergischen Kreis : Die Familie feiert den Wahlsieger Tebroke
  • Bundestagswahl in Düsseldorf : SPD holt Südkreis – Grüne über 20 Prozent

Teilnehmerin Ronja Hahmann (31 Jahre) ist etwas außer Atem, lobt das Konzept mit einem Lachen: „Das ist der perfekte Ausgleich nach der Arbeit – an der frischen Luft wird alles durchgeschüttelt.“ Ähnlich beschreibt es die 21-jährige Kim Grimberg: „Das macht super Spaß. Wenn man den ganzen Tag in der Uni oder am Schreibtisch verbringt, bewegt man sich nicht und sieht nichts von der Natur.“ Obwohl er viel in der Natur ist, sieht Michael Pillmann (29), der als Forstwirt arbeitet und Bruder der Kursleiterin ist, einen Unterschied zwischen Arbeit und Freizeitsport: „Das Draußen-Sein steckt an. Für mich ist es toll, wenn es nach der Büroarbeit noch einmal heraus geht.“ Er hat für seine Schwester eine spezielle Idee, die er demnächst in die Tat umsetzen will: „Ich werde Gewichte aus Buchenholz-Baumscheiben machen. Diese Hanteln drücken die Verbindung zur Natur dann symbolisch aus.“ Und weiter gehen die Übungen mit Squats, einer Art Kniebeugen, und Planques, einer Art Liegestützen.

Für Virginia Pillmann, die sich bei ihrem Studium in Wuppertal nicht dem Sport, sondern den Erziehungs-, Sozial- und Politikwissenschaften widmet, ist der von ihr kreierte NFL-Kurs Hobby und Nebenjob zugleich. Sie ist von weiterem Zuspruch überzeugt: „Outdoor-Fitness liegt im Trend.“

Jede Kurseinheit dauert eine Stunde (Virginia Pillmann: „Ab und an auch mal ein paar Minuten länger“) und besteht aus Warm-Up, Workout und Stretching. „Der Aufbau ist stets identisch, die Übungen variieren“, beschreibt die NFL-Erfinderin. Die 22-jährige Wermelskirchenerin begeistert sich seit ihrer Kindheit für Leichtathletik: „Nicht nur der Geschwindigkeitsrausch beim Sprint, sondern auch die Förderung der Sprungkraft beim Weitsprung haben mich stets besonders gereizt und geprägt.“ Aus dem englischen „Athletics“ leitet Gina Pillmann das „Letics“ in der NFL-Namensschöpfung ab. „Fit“ als verkürzte Form von „Fitness“ stammt aus ihrer Trainer-C-Lizenz im Bereich Breiten- und Gesundheitssport – aus den verschiedenen Fitness-Sportarten, die Virginia Pillmann kennenlernte, pickte sie sich das Crosstraining als für sie „interessanteste Variante“ heraus. Und den Begriff „Nature“ braucht Virginia Pillmann kaum zu erläutern: „Das effektive Training von NFL verbessert die Vitalfunktionen des Körpers und bietet gleichzeitig die Chance, die beruhigende und erfrischende Wirkung der Natur zu erfahren.“