Corona-Pandemie in Wermelskirchen Hallenbad soll bald öffnen – Sport auch im Innenbereich erlaubt

Wermelskirchen · Laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ist eine Öffnung aller Bäder, Saunen und ähnlicher Einrichtungen bei einer Inzidenz von 35 bis 50 möglich.

 Die ersten Schwimmkurse laufen bereits, bald soll das Quellenbad auch wieder für alle öffnen.

Die ersten Schwimmkurse laufen bereits, bald soll das Quellenbad auch wieder für alle öffnen.

Foto: Mario Büscher

Für Anfängerkurse war das Quellenbad zuletzt bereits geöffnet worden, in Kürze könnte auch eine allgemeine Nutzung wieder möglich sein. „Wir werden das Hallenbad wahrscheinlich am 7. Juni öffnen können“, sagt Andreas Voß, Leiter des Amts für Jugend, Bildung und Sport in der Stadtverwaltung. Laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ist eine Öffnung aller Bäder, Saunen und ähnlicher Einrichtungen bei einer Inzidenz von 35 bis 50 möglich. Besucher brauchen dafür einen negativen Coronatest, müssen von einer Covid19-Erkrankung genesen oder zweimal geimpft sein. Dieser Wert ist im Rheinisch-Bergischen Kreis aktuell erreicht. Sollte er auch in der nächsten Zeit stabil bleiben, kann das Bad öffnen.

„Wir brauchen eine Woche Vorlaufzeit, um das Quellenbad aus dem Schlafmodus zu holen“, sagt Voß. Daher werde nicht sofort, sondern erst in einer Woche geöffnet. Voß und die Mitarbeiter des Quellenbades werden dann auf das Hygienkonzept aus dem Vorjahr zurückgreifen. „Das bekommen wir jetzt schnell umgesetzt“, sagt Voß. Damals gab es verschiedene Zeitblöcke, in denen Gäste 90 Minuten lang schwimmen konnten. Pro Block wurden 33 Personen ins Schwimmbad gelassen, freie Termine mussten im Voraus telefonisch abgefragt werden. „Sollte es weitere Lockerungen des Landes geben, werden wir diese auch sofort an unsere Gäste weitergeben“, sagt Voß. Zunächst wolle man sich aber auf das erprobte Konzept verlassen.

Wie schon 2020 wird das Quellenbad nicht wie sonst üblich über die Sommerferien schließen, sondern durchgängig geöffnet bleiben. Über die Öffnung des Freibads entscheidet in der nächsten Woche der SV Freibad Dabringhausen. Eine Öffnung dort wäre bei einer Inzidenz unter 35 sogar ohne Test möglich. Ansonsten gilt auch dort eine Personenbeschränkung und die Testpflicht. Darüberhinaus dürfen nach der aktuellen Verordnung 25 Personen gleichzeitig draußen Kontaktsport treiben, drinnen sind es zwölf Personen. Kontaktfreier Sport ist in beiden Fällen ohne Personenbeschränkung möglich, allerdings werden ein Test und die Möglichkeit zur Kontakt-Nachverfolgung benötigt.