Zirkusprojekt in der Schwanenschule Schüler werden zu Artisten und Fakiren

Wermelskirchen · Die GGS Schwanenschule veranstaltet vom 6. bis zum 10. September ein großes Zirkusprojekt in Kooperation mit dem Spielecircus Köln. Die Erst- bis Viertklässler sollen lernen, sich etwas zuzutrauen und über sich hinauswachsen. Was die Kinder am ersten Tag ausprobiert haben.

 Einige Schüler der GGS Schwanenschule bauen eine Pyramide zwischen zwei Leitern. Die verantwortliche Lehrerin Christiane zur Heide (links) passt auf, dass sich keiner verletzt.

Einige Schüler der GGS Schwanenschule bauen eine Pyramide zwischen zwei Leitern. Die verantwortliche Lehrerin Christiane zur Heide (links) passt auf, dass sich keiner verletzt.

Foto: Lena Steffens

Isabelle klettert auf die unteren beiden Sprossen zweier Leitern, die sich gegenüber stehen. Vorsichtig tastet sie sich mit ihren Füßen weiter nach oben. Währenddessen sichern zwei Kinder die Leitern, auf denen außen blaue Sterne kleben, von außen mit ihren Händen. „Nummer Zwei kann kommen“, ruft die Klassenlehrerin der E6, Christiane zur Heide. Schon steigt ein Kind unterhalb von Isabelle auf die Leitern, ein drittes kommt auch noch hinzu. Dann strecken alle drei ihre Arme aus, die Kinder, die die Leitern gesichert haben, lassen diese los. Das Kunststück steht. „Applaus“, ruft zur Heide und die übrigen Kinder, die auf dem Boden sitzen, klatschen.